gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Das Happy Patient Projekt – Korrelation zwischen Persönlichkeitsstruktur und postoperativer Zufriedenheit bei MIOL?

Meeting Abstract

  • Stefanie Schmickler - Ahaus
  • W. Hütz - Bad Hersfeld
  • U. Mester - Saarbrücken
  • F. Goes - Antwerpen
  • Th. Neuhann - München
  • P. Szurman - Sulzbach/Saar
  • T. Vaterrodt - Saarbrücken

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii097

DOI: 10.3205/12dgii097, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0977

Published: March 7, 2012

© 2012 Schmickler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Mit einem Fragebogen prä- und postoperativ sollte geklärt werden, ob es eine Korrelation zwischen auffälligen Persönlichkeitsstrukturen und der Patientenzufriedenheit nach Implantation von Multifokallinsen (MIOL) gibt.

Methode: In einer prospektiven Multicenterstudie wurden 183 Patienten mit beidseitiger Implantation von verschiedenen MIOL-Modellen eingeschlossen. Präoperativ sowie 3 und 6 Monate postoperativ wurde ein ophthalmologischer Status erhoben, und die Patienten hatten einen Fragebogen auszufüllen.

Ergebnisse: Nach 3 Monaten konnten bei 163 Patienten die kompletten Daten erhoben werden. Nur 9% der Patienten wiesen keine auffällige Persönlichkeitsstruktur auf. Zwanghaftigkeit, ausgeprägter Ordnungssinn, starke Kompetenz und ausgeprägtes Pflichtgefühl korrelierten signifikant mit postoperativen Nebenwirkungen, Sehvermögen und Zufriedenheit.

Schlussfolgerung: Diese Ergebnisse versetzen uns in die Lage, durch eine optimierte Patientenselektion mit Hilfe eines komprimierten Fragebogens zur Gewinnung von „Happy Patients“ beizutragen.