gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

PresbyMax® μMonovision: Eine neue Therapieoption zur Korrektur von Presbyopie und Ametropie mit dem Schwind Amaris Laser

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Detlef Holland - Kiel

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii089

DOI: 10.3205/12dgii089, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0892

Published: March 7, 2012

© 2012 Holland.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die chirurgische Korrektur der Alterssichtigkeit stellt zurzeit immer noch eine der größten Herausforderungen in der Ophthalmochirurgie dar. Das Krankheitsbild betrifft alle Menschen gleichermaßen und macht sich in der Regel zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr bemerkbar. Zurzeit gibt es noch keine ursächliche Therapieoption, welche eine Wiederherstellung der Naheinstellung des Auges ermöglicht. Heute stehen neben der Lesebrille oder Multifokalbrille vorwiegend Kontaktlinsen zur Erzeugung einer Monovision als konservative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Chirurgisch werden vor allem multifokale Intraokularlinsen als Therapie eingesetzt. In der Hornhautlaserchirurgie wird heute noch insbesondere bei myopen, presbyopen Patienten eine Monovision durch Unterkorrektur des nicht dominanten Auges erzeugt. In den vergangenen Jahren wurde außerdem die sogenannte Presbylasik entwickelt. Unter diesem Begriff wird ein Gruppe von verschiedenen Lasik Verfahren zusammengefasst, welche die Gemeinsamkeit haben eine multifokale Hornhaut zu erzeugen mit dem Ziel die Brillenabhängigkeit der Patienten in der Nähe und gleichzeitig auch in der Ferne zu reduzieren. Durch Erzeugung verschiedener Brennpunkte, können sowohl nah als auch fern gelegene Objekte im Auge scharf abgebildet werden. In der Augenklinik Bellevue wurde mit dem Schwind Amaris Excimer Laser das PresbyMax® Verfahren 2009 eingeführt. Dabei handelt es sich um eine zentrale Presbylasik Behandlung mit einer Nahzohne in der zentralen Hornhaut. Im Rahmen von klinischen Studien konnte die Wirksamkeit und Sicherheit des Verfahrens belegt werden. Im Laufe der Anwendung wurde dabei die sogenannte PresbyMax® μMonovision konzipiert. Um das Binokularität nicht zu beeinträchtigen bleiben beide Augen dabei multifokal, die Nahaddition wird jedoch auf dem dominaten Augen verringert. Bei den nach dem neuen Konzept bis dato behandelten Patienten konnte ein gutes funktionelles Ergebnis für die unkorrigierte Sehschärfe in Ferne und Nähe erreicht werden. Im Referat wird das Behandlungskonzept theoretisch vorgestellt und über die Ergebnisse der klinischen Studien berichtet.