gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Excimer Laser Trabekulostomie und Phakoemulsifikation

Meeting Abstract

  • Ulrich Giers - Detmold; Los Angeles; Dresden
  • L. Kleineberg - Detmold; Los Angeles; Dresden
  • M. Berlin - Detmold; Los Angeles; Dresden
  • L. E. Pillunat - Detmold; Los Angeles; Dresden
  • R. Stodtmeister - Detmold; Los Angeles; Dresden

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii074

DOI: 10.3205/12dgii074, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0742

Published: March 7, 2012

© 2012 Giers et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Ab interno werden bei der Excimer Laser Trabekulostomie (308 nm) zehn Kanäle im Trabekelwerk geschaffen. Diese Operation wurde mit einer Phakoemulsifikation mit Linsenimplantation (Phako+IOL) kombiniert.

Methodik: 37 Augen von 37 Patienten im Alter von 74,4+5,1 Jahren (MW+s) (m/w: 13/24) mit primärem Weitwinkelglaukom und Katarakt wurden in eine prospektive Studie aufgenommen. Der intraoculare Druck (IOD) wurde applanatorisch praeOP, 1 Tag, 1 Monat (M), 3, 6,12, 24, 36, 48, 60 M postOP gemessen.

Operationsverfahren: Nach Phako+IOL Eingehen mit der Sonde (Durchmesser: 0,5 mm) in die Vorderkammer am Limbus. Setzen von zehn Applikationen nasal unten. Anzahl der Nachuntersuchten: Bis 12 M:37; 24 M:36; 36 M:33; 48 M: 31; 60 M: 28.

Ergebisse: IOD (mmHg): PraeOP: 23,3+5,9; PostOP: 1. Tag: 14,9+5,3: 1 M: 12,9+2,4; 3 M: 12,5+2.2; 6 M: 13,3+2,5; 12 M: 12,7+2,8; 24 M: 13,3+2.2; 36 M: 13,4+2,0; 48 M: 14,1+2,6; 60 M: 14,3+2,6. Die Daten waren normal verteilt. Statistisches Testen: ANOVA mit Messwertwiederholung, SPSS 17.0 (Bonferroni Korrektur): Zu allen Messzeitpunkten waren die Druckwerte hochsignifikant niedriger als der praeOP Wert (alpha: p<0,001).

Schlussfolgerungen: Die Drucksenkung bei unseren Patienten lag im gleichen Größenbereich wie in der Studie bei Wilmsmeyer et al. Nach 5 Jahren ist ein geringer Anstieg zu sehen, der statistisch nicht signifikant ist.