gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Aqualase zur Linsenextraction

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Thomas Pahlitzsch - Berlin
  • A. Krizic - Berlin

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii071

DOI: 10.3205/12dgii071, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0714

Published: March 7, 2012

© 2012 Pahlitzsch et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Aqualase ist eine Op-Technik zur Phakoliquifikation und eine seit 6 Jahren bekannte Möglichkeit der Cataractextraction. Wir möchten darlegen, dass diese Technik genauso sicher wie die Phacoemulsifikation und in manchen Situationen der Phacoemulsifikation überlegen ist. Wir haben dazu die Ergebnisse der Phacoliquifikation bei 484 Augen von 412 Patienten analysiert. Untersucht wurden Op-Zeit, Kernhärte, Komplikationen, Endothelzahl und postoperative Reaktion in Sinne von Tyndal und Zellzahl in der Vorderkammer und die Corneadicke vor und nach der Op mittels Ultraschall. Die Endothelzahl verändert sich nicht anders als nach einer Phakoemulsifikation. Harte Kerne ab Kernhärte 3 sollten nicht mit Aqualase behandelt werden, da die längere Op-Zeit und die Flüssigkeitsströmung das Ergebnis negativ beeinflussen. Mehr Sicherheit gewährleistet Aqualase bei weichen Linsen im Vergleich zur Emulsifikation. Die gilt gerade auch bei Augen mit lockerer Zonula. Nur eine Kapselruptur trat in dieser Serie beim Polieren der Kapsel auf. Postoperativ zeigte sich weniger Tyndal in der Vorderkammer. Da im Moment ein Paradigmenwechsel zu maximaler Sicherheit durch Femtolasertechnik eingeläutet wird, darf die Liquifikation zur Entfernung der Linse nicht unberücksichtigt bleiben, da die intraoperative Sicherheit gerade auch bei Operateuren mit geringer Erfahrung deutlich erhöht ist. Bei Clear Lens Extractionen benutzen wir stets Aqualase.