gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Nahtfixation einer additiven torischen IOL

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Michael Amon - Wien

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii062

DOI: 10.3205/12dgii062, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0623

Published: March 7, 2012

© 2012 Amon.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Präsentation einer Nahttechnik zur Achsenfixation einer rotierten, torischen additiven IOL (Sulcoflex, Rayner 653T).

Methoden: Bei torischen, sulkusgestützten IOLs ist eine postoperative Rotation trotz spezieller Haptikdesigns nicht auszuschließen, da die Linse nicht vom Kapselsack fixiert wird. In dieser Videopräsentation werden einfache Nahttechniken zur sekundären skleralen Fixation gezeigt.

Ergebnisse: Nach Fixation einer Haptik mittels Skleralnaht blieb die Linse rotationsstabil, der postoperative Verlauf war komplikationsfrei.

Zusammenfassung: Die sekundäre Nahtfixation stellt eine gute Möglichkeit dar, eine stabile Achsenposition bei torischen sulkusgestützten Linsen zu gewährleisten. Prinzipiell können entsprechende Fixationstechniken auch primär im Rahmen der Erstimplantation angewandt werden.