gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Additive Intraocularlinsen: Möglichkeiten und Grenzen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Mike P. Holzer - Heidelberg

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii061

DOI: 10.3205/12dgii061, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0614

Published: March 7, 2012

© 2012 Holzer.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Additive Intraokularlinsen (IOL) sind Speziallinsen, welche in den Sulkus ciliaris pseudophaker Augen zusätzlich zu einer bereits vorhandenen Kapselsack-IOL implantiert werden. Es gibt sie als monofokale, asphärische, multifokale, torische und multifokal/torische Modelle sowie mit oder ohne Blaufilter. Aktuell bieten drei Firmen Additive IOLs an: Dr. Schmidt Intraokularlinsen GmbH/HumanOptics AG, Erlangen (MicroSil Add-On), Rayner Surgical GmbH, Bamberg (Sulcoflex) und 1stQ Deutschland GmbH & Co. KG, Mannheim (AddOn-IOL). Die IOL-Stärkenberechnung erfolgt ähnlich wie bei phaken Intraokularlinsen nach den subjektiven Refraktionswerten des Patienten.

Indikationen für die Implantation sind z.B. Restrefraktion nach Katarakt-Operation oder refraktivem Linsenaustausch, Astigmatismuskorrektur bei Zustand nach perforierender Keratoplastik und pseudophake Patienten mit dem Wunsch nach einer mulitfokalen IOL. Das Einsetzen einer additiven IOL ist in der Regel weniger traumatisch als ein IOL-Austausch und bietet oftmals mehr Flexibilität bezüglich eventuell zukünftig weiterer Operationen. Hier ist auch die schnelle Reversibilität der Korrektur durch eine relativ einfache Explantation der Linsen ein entscheidender Vorteil dieses Linsenkonzeptes.