gms | German Medical Science

26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII)

Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie

08.03. - 10.03.2012, Berlin

Vergleich der visuellen Ergebnisse und cornealer Aberrationen höherer Ordnung nach asphärischer Femtosekunden-LASIK mit und ohne dynamischem Eyetracker

Meeting Abstract

  • Oliver K. Klaproth - Frankfurt/Main
  • K. Wehrmann - Frankfurt/Main
  • J. Bühren - Frankfurt/Main
  • T. Kohnen - Frankfurt/Main

Deutschsprachige Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie. 26. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation, Interventionelle und Refraktive Chirurgie (DGII). Berlin, 08.-10.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgii022

DOI: 10.3205/12dgii022, URN: urn:nbn:de:0183-12dgii0229

Published: March 7, 2012

© 2012 Klaproth et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Gibt es Unterschiede in den visuellen Ergebnissen und cornealen Aberrationen nach fs-LASIK mit und ohne Verwendung eines dynamischen torsionalen Eyetrackers(ACE 100, Technolas Perfect Vision).

Methodik: Retrospektive Datenanalyse von 27 bzw. 31 Augen (mit bzw. ohne Eyetracker, ET/nET) 6 Monate nach asphärischer myoper fs-LASIK. (SÄET=–4,38±2,25 dpt, SÄnET=4,77±1,62 dpt) Alle Behandlungen wurden mit statischem torsionalen Eyetracking durchgeführt. Analyse von Sehschärfewerten, subjektiver Refraktion und der aus axial-keratometrischen Daten über 6mm gewonnenen cornealen Wellenfront (Orbscan IIz, Bausch und Lomb). Wilcoxon Test auf prä- und postoperative Unterschiede zwischen den Gruppen ET und nET (p=0,05).

Ergebnisse: Postoperativ ergaben sich zwischen den Gruppen innerhalb der Kriterien Sicherheit, Vorhersagbarkeit und Wirksamkeit sowie bei der Analyse des Astigmatismus/der cornealen Aberrationen keine signifikanten Unterschiede.

Schlussfolgerung: Der Einsatz des in der Studie genutzten dynamischen Eyetrackers zeigte keine signifikanten Vorteile im Vergleich zur Behandlung ohne dynamischen torsionalen Eyetracker.