gms | German Medical Science

50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie

08.10.- 10.10.2009, Tübingen

Auswirkungen intraartikulärer Hyaluronatapplikation im Rahmen therapeutischer Handgelenkarthroskopien – Vorstellung einer randomisierten Studie

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Alexander Schütz - sporthopaedicum, Handchirurgie, Straubing, Deutschland
  • Sandra Stangl
  • Susanne Moser
  • Petra Dobner
  • Michael Nerlich

Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Tübingen, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgh69

DOI: 10.3205/09dgh69, URN: urn:nbn:de:0183-09dgh694

Published: October 5, 2009

© 2009 Schütz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Hyaluronsäure wird ein chondroprotektiver Effekt zugeschrieben. Intraartikuläre Applikation kann die Schmerzsituation für den Patienten und die Gelenksfunktion günstig beeinflussen. Ziel der Studie ist, dies erstmals prospektiv randomisiert im Rahmen therapeutischer Handgelenkarthroskopien zu evaluieren.

Methodik: In 24 Monaten wurden 140 Patienten mit therapieresistenten Handgelenksbeschwerden, die einer Arthroskopie zugeführt werden sollten, prospektiv randomisiert. 70 Patienten erhalten am Ende der Operation und 3 Wochen postoperativ je 20 mg Hyaluronat intraartikulär, 70 Patienten erhalten kein Hyaluronat. Die klinische Untersuchung wird präoperativ, sowie eine, drei, sechs, 12 und 24 Wochen postoperativ vorgenommen und die Ergebnisse mit dem nach Krimmer modifizierten Mayo Wrist Score, dem DASH Fragebogen und einer visuellen Analogskala evaluiert. Die statistische Auswertung erfolgt mit dem Wilcoxon-Mann-Whitney-Test.

Ergebnisse: Medikamentenbezogene Nebenwirkungen konnten bis jetzt nicht festgestellt werden. Die intraartikuläre Applikation von Hyaluronat ist technisch anspruchslos. Von 140 Patienten wurden 14 nicht gewertet, da sie das Zeitfenster für die Nachuntersuchungen nicht exakt einhielten. Die Patientenakquise ist abgeschlossen, die Studie selbst dauert noch an.

Schlussfolgerung: Wir führen derzeit eine prospektiv randomisierte Studie zur Erfassung der Auswirkungen einer intraartikulären Hyaluronatapplikation im Rahmen therapeutischer Handgelenkarthroskopien durch. Nach Abschluss der Nachuntersuchungen und der Datenauswertung können die Ergebnisse 2010 präsentiert werden.