gms | German Medical Science

3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen e. V. (DGESS)

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e. V.

23.02. - 25.02.2012, Hannover

Hinweise für eine erhöhte Komorbidität von Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung bei Bulimia nervosa

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Jochen Seitz - KJP, Universitätsklinikum, Aachen, Deutschland
  • Berrak Kahraman-Lanzerath - KJP, Universitätsklinikum, Aachen, Deutschland
  • Tanja Legenbauer - Psychiatrie, LWL-Universitätsklinikum, Hamm, Deutschland
  • Lea Sarrar - KJP, Charite, Berlin, Deutschland
  • Stephan Herpertz - Psychosomatik, LWL Universitätsklinikum, Bochum, Deutschland
  • author Kerstin Konrad - KJP, Universitätsklinikum, Aachen, Deutschland
  • author Beate Herpertz-Dahlmann - KJP, Universitätsklinikum, Aachen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS). 3. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Gesellschaft für Essstörungen. Hannover, 23.-25.02.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgess029

DOI: 10.3205/12dgess029, URN: urn:nbn:de:0183-12dgess0295

Published: February 8, 2012

© 2012 Seitz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: In der letzten Zeit gibt es vermehrt Hinweise auf eine erhöhte Rate von ADHS bei Patientinnen mit BN. Insbesondere die Impulsivität als potentieller gemeinsamer pathophysiologisch relevanter Faktor steht im Zentrum des Interesses.

Methodik: Wir untersuchten 47 Patientinnen mit BN zwischen 15 und 35 Jahren (Durchschnittsalter 21.7 Jahre) mit diagnostischen ADHD-Fragebögen (SBB, WRI, WURS-K), klinischen semi-strukturierten Interviews (SKID I&II) und SIAB-EX sowie der Barret Impulsivitäts Skala (BIS-10). Darüber hinaus nahmen die Patientinnen an Computer-gestützten neuropsychologischen Tests zu Aufmerksamkeit, Arbeitsgedächtnis und Impulsivität teil (TAP).

Ergebnisse: Wir fanden mit 8.9% eine deutlich erhöhte Rate von Komorbidität von Patientinnen mit BN und adultem ADHS, verglichen mit 2.7% Prävalenz in der Literatur für gesunde erwachsene Kontrollen. ADHS als Kind in der Vorgeschichte wurde sogar in 24.5% gefunden. Patientinnen mit komorbidem ADHS hatten signifikant höhere Werte in der BIS-10 (Gesamtimpulsivität 73.3 vs 64.6, p=0.025) und zeigten deutliche mehr abweichende Leistungen in den neuropsychologischen Tests. Klinisch gaben sie eine höhere psychopathologische Belastung durch die Essstörung im SIAB-EX an (Gesamtscore 101.8 vs 61.3, p=0.019).

Diskussion: Unsere Daten zeigen eine erhöhte Komorbidität zwischen ADHS und BN. Die Abweichungen in den neuropsychologischen Tests, der Impulsivität und den Essstörungssymptomen deuten auf ein additives Risiko beider Störungen in. Kliniker sollten diese komorbiden Patientinnen identifizieren, da sie potentiell von zusätzlicher ADHS-Medikation oder -Interventionen profitieren könnten.


Literatur

1.
Cortese S, Isnard P, Frelut ML, Michel G, Quantin L, Guedeney A, Falissard B, Acquaviva E, Dalla BB, Mouren MC. Association between symptoms of attention-deficit/hyperactivity disorder and bulimic behaviors in a clinical sample of severely obese adolescents. Int J Obes (Lond). 2007;31(2):340-6
2.
Mikami AY, Hinshaw SP, Arnold LE, Hoza B, Hechtman L, Newcorn JH, Abikoff HB. Bulimia nervosa symptoms in the multimodal treatment study of children with ADHD. Int J Eat Disord. 2010;43(3):248-59.
3.
Biederman J, Ball SW, Monuteaux MC, Surman CB, Johnson JL, Zeitlin S. Are girls with ADHD at risk for eating disorders? Results from a controlled, five-year prospective study. J Dev Behav Pediatr. 2007;28(4):302-7.