gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Die Survivin-Regulation während neoadjuvanter Radiochemotherapie beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom: Einfluss auf Metastasierung und Überleben

Meeting Abstract

  • Thilo Sprenger - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Franz Rödel - Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Frankfurt am Main
  • Lena-Christin Conradi - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Tim Beissbarth - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Michael Ghadimi - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Heinz Becker - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen
  • Claus Rödel - Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Strahlentherapie und Onkologie, Frankfurt am Main
  • Torsten Liersch - Universitätsmedizin Göttingen, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch524

DOI: 10.3205/12dgch524, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch5242

Published: April 23, 2012

© 2012 Sprenger et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Um die klinische Forderung einer individualisierten und risiko-basierten multimodalen Therapie des Rektumkarzinoms zu erfüllen, bedarf es der Implementierung valider molekularer Prognosemarker innerhalb randomisierter klinischer Studien. Hierzu wurde die Expression des inhibitor-of-apoptosis (IAP) Protein Survivin sowohl in prätherapeutischen Biopsien als auch in den korrespondierenden posttherapeutischen TME-Präparaten lokal fortgeschrittener Rektumkarzinome nach neoadjuvanter Radiochemotherapie (RCT) untersucht.

Material und Methoden: 116 Patienten mit UICC II/III Rektumkarzinomen, die innerhalb der Deutschen Rektumkarzinomstudien mit präoperativer 5-FU basierter RCT behandelt wurden, wurden evaluiert. Die prä- und posttherapeutische Survivinexpression wurde in zwei unabhängigen Institutionen immunhistochemisch bestimmt und mit histopathologischen Tumorparametern, Rezidivraten, krankheitsfreiem- (DFS) und tumor-spezifischem Gesamtüberleben (CSS) korreliert.

Ergebnisse: Eine hohe initiale Survivinexpression in prätherapeutischen Biopsien korrelierte mit einem fortgeschrittenen ypT- (p=0,026) und ypUICC-Stadium (p=0,05), sowie einem reduzierten DFS (p=0,038) nach neoadjuvanter RCT. Hohe posttherapeutische Survivin-Level waren mit einem fortgeschrittenen ypT- (p=0,03) und ypN-Stadium (p=0,04) assoziiert. Die präoperative RCT führte zu einer hochsignifikanten Down-Regulation der intratumoralen Survivinexpression (p<0,0001). Patienten, bei denen keine RCT-induzierte Down-Regulation beoabachtet werden konnte, entwickelten signifikant häufiger hämatogene Fernmetastasen (p=0.0056), verstarben häufiger am Tumorleiden (p=0.026) und zeigten ein verkürztes DFS (p=0.011*/0.02**) und CSS (p=0.002*/0.01**) in uni-* und multivariaten** Analysen.

Schlussfolgerung: Die prä- und posttherapeutische Survivin Expression stellt einen validen prognostischen Marker im Rahmen neoadjuvanter Behandlungskonzepte beim Rektumkarzinom dar. Die Resultate ermutigen zu einem möglichen Einsatz von Anti-Survivin-Agenzien bei selektionierten Patienten innerhalb zukünftiger randomisierter Rektumkarzinomstudien.