gms | German Medical Science

129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

24.04. - 27.04.2012, Berlin

Laparoskopische Zwei Inzisionen Cholezystektomie (Eine „neue“ Technik mit „alt“ bewährten laparoskopischen Instrumenten)

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Du Nguyen Phu - Karl Olga Krankenhaus, Allgemein-,Visceral- und Gefäßchirurgie, Stuttgart
  • Michael Türck - Karl Olga Krankenhaus, Allgemein-,Visceral- und Gefäßchirurgie, Stuttgart
  • Josef Fangmann - Karl Olga Krankenhaus, Allgemein-,Visceral- und Gefäßchirurgie, Stuttgart

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 129. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 24.-27.04.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dgch268

DOI: 10.3205/12dgch268, URN: urn:nbn:de:0183-12dgch2688

Published: April 23, 2012

© 2012 Phu et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Neue Berichte über Natural Orifice Transluminal Endoscopic Cholecystectomy (NOTES), Single-incision Laparoscopic Cholecystectomy (SILC), kombiniert transvaginale/transumbilicale laparoskopische Cholezystektomie motivieren uns, eine operative Technik zur Cholezystektomie, die zwar mit herkömmlichen laparoskopischen Instrumenten durchführbar ist, jedoch alle an die innovative Chirurgie gestellte Anforderungen erfüllt, zu entwickeln.

Material und Methoden: Bei unserer Technik werden über eine 10mm lange infraumbilikale Inzision ein 10mm Trokar für die 30° Optik, dicht linkslateral und kaudal davon ein 5mm Instrumentstrokar, sowie über eine gesonderte 5mm Inzision im linken Epigastrium ein zweiter 5mm Instrumentstrokar eingebracht; D. cysticus bzw. A. cystica wird mit Hilfe eines 5mm Clipapplikators zentralwärts jeweils mit mindesten 2 Clips versorgt; wenn erforderlich, wird über den zweiten 5mm Instrumentstrokar eine 12-Ch.-Robinson-Drainage zum Foramen epiploicum platziert; Gallenblase wird in einem Endo-Bag aus der infraumbilikalen Inzision extrahiert.

Schlussfolgerung: Diese Technik ist sicher und leicht umsetzbar, da auf eine den laparoskopisch versierten Chirurgen gewohnte Weise durchzuführen. Obwohl ausschließlich Instruments der konventionell laparoskopischen Cholezystektomie verwendet werden, bietet sie mehr Vorteile bezüglich postoperativer Schmerzen und kosmetischer Ergebnisse.