gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Transanale endoskopische mikrochirurgische Exzision großer Rektumadenome und T1-Karzinome mittels Hydrojet-unterstützter Submukosadissektion

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Svenja Fender - Städtisches Klinikum Karlsruhe, Visceralchirurgie, Karlsruhe
  • Wadih Hanna - Städtisches Klinikum Karlsruhe, Visceralchirurgie, Karlsruhe

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch785

DOI: 10.3205/11dgch785, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch7853

Published: May 20, 2011

© 2011 Fender et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Zur lokalen Exzision von Rektumadenomen und –karzinomen haben sich in den letzten Jahren zwei Methoden etabliert: Die flexible endoskopische Mukosa-/Submukosa-Resektion (EMR / ESD) in piece-meal-Technik und die transanale endoskopische mikrochirurgische Vollwandexzision (TEM). Zwischen 2002 und 04/2010 wurden 182 transanal endoskopisch mikrochirurgische Exzisionen (60% Adenome, 40% Karzinome) in unserer Klinik durchgeführt. Bei 26 Patienten erfolgte seit 01/2009 bei großen Rektumadenomen und T1-Karzinomen die Abtragung mittels Hydrojet- unterstützter Submukosadissektion.

Material und Methoden: Es erfolgte eine prospektiv geführte Evaluation der Patienten zwischen 2002 und 2010. Hierzu wurden die Patienten engmaschig in der klinikeigenen chirurgischen Endoskopieabteilung nachuntersucht. Untersucht wurden folgende Parameter: OP-Dauer, histologischer Befund, Größe, Resektionsstatus, Lokalisation, Follow-up mit besonderem Augenmerk auf Komplikationen und Rezidivraten.

Ergebnisse: Die Resektion der Raumforderungen mittels Hydrojet-Unterstützung ( Adenome n=23, Karzinom n=3) erfolgte in allen Fällen enbloc, bei einer maximalen Präparatgröße von 12,3 x 3,7 cm. 54% der RF waren im unteren Rektumdrittel lokalisiert, 31% im mittleren und 15 % im oberen Drittel. Revisionspflichtige Komplikationen traten keine auf. Spätkomplikationen (Stenosen, Abszesse) konnten bisher nicht beobachtet werden. Bei einem medianen Follow-up von 8 Monaten traten keine Lokalrezidive auf. Die mediane OP-Dauer betrugt 69,5 min.

Schlussfolgerung: Die transanale endoskopische mikrochirurgische Submukosadissektion mittels Hydrojet-Unterstützung ist somit eine komplikationsarme und vergleichsweise schnelle Methode zur vollständigen Exzision großer Rektumadenome und T1-Karzinome. Die Abtragung ist enbloc möglich im Gegensatz zur konventionellen piece-meal-Technik, sodass eine bessere histologische Aufarbeitung der Präparate möglich ist. Hierdurch erwarten wir langfristig eine positive Auswirkung auf die Rezidivfreiheit.