gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Sleeve Gastrektomie bei morbider Adipositas infolge einer Kraniopharyngeom-Operation bei einer 12 jährigen Patientin

Meeting Abstract

  • Christian Wichelmann - Chirurgische Universitätsklinik, Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- u. Kinderchirurgie, Würzburg
  • Gwendolyn Bender - Medizinische Universitätsklinik, Endokrinologie, Würzburg
  • Andreas Thalheimer - Chirurgische Universitätsklinik, Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- u. Kinderchirurgie, Würzburg
  • Christoph-Thomas Germer - Universtitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Würzburg
  • Christian Jurowich - Chirurgische Universitätsklinik, Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- u. Kinderchirurgie, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch508

DOI: 10.3205/11dgch508, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch5081

Published: May 20, 2011

© 2011 Wichelmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Kraniopharyngeome sind tumoröse embryogenetische Malformationen, welche aus ektodermalen Resten der Rathke´schen Tasche entstehen. Die Inzidenz einer ausgeprägten Adipositas nach Kraniopharyngeom-OP im Kindes- und Jugendalter wird zwischen 22% und 62% angegeben. Trotz vielversprechender Therapieansätze (Psychotherapie, Bewegungstherapie, Medikation) existiert derzeit keine anerkannte Therapie für die post Kraniopharyngeom- OP assoziierte morbide Adipositas.

Material und Methoden: Vorgestellt wird der Fall einer 12jährigen Patientin: 8/2005 Diagnose eines Kraniopharyngeoms mit anschließender Komplettresektion. Postoperativ vollständige Hypophysenvorder- und -hinterlappeninsuffizenz mit ausgeprägter Aggessivität und emotionaler Instabilität, sowie schwerster, auch nächtlicher Hyperphagie. Ausgangsgewicht 36kg bei 128cm Körpergröße (BMI 22 kg/m2). 4/2010 Selektive proximale Vagotomie (als experimenteller Therapieansatz zur Unterbrechung der vagalen Afferenzen) und Beginn GLP-1 Analoga Therapie als Konditionierung bei 132kg KG und 150cm Körpergröße (BMI 58.7 kg/m2). 7/2010 laparoskopische Sleeve Gastrektomie

Ergebnisse: Nach SPV keine weitere Zunahme des BMI und deutliche Besserung der nächtlichen Hyperphagie, sowie der Agressivität. Bei zunehmenden Gelenkbeschwerden jedoch Immobilität und Rollstuhlpflichtigkeit. Nach Sleeve Gastrektomie unter Fortführung der GLP-1 Analoga Therapie Gewichtsreduktion von 24kg (aktueller BMI 47 kg/m2) innerhalb von 3 Monaten postoperativ. Keine Rollstuhlpflichtigkeit aktuell, keine (nächtliche) Hyperphagie, deutliche Besserung der psychiatrischen Situation, keine Agressivität, Wiederaufnahme des Schulbesuchs.

Schlussfolgerung: Bei hypothalamischer Adipositas nach Kraniopharyngeom-Operation kann im Einzelfall eine bariatrische Operation indiziert sein. Die Indikation muss interdisziplinär (Endokrinologie, Psychiatrie, Pädiatrie, Chirurgie) gestellt werden. Im Kindes- und Jugendalter stellt sich dabei die Frage nach dem zu wählenden Operationsverfahren. Im vorliegenden Fall zeigt sich im kurzfristigen postoperativen Verlauf nach Sleeve Gastrektomie ein deutlicher Erfolg der operativen Maßnahmen in Kombination mit der Fortführung der GLP-1 Analoga Therapie.