gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Gemeinsamer Bereitschaftsdienst Kinderchirurgie – Pädiatrie: Erfahrungen des Greifswalder Modells

Meeting Abstract

  • Christina Kujath - Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie, Greifswald
  • Andreas Schneider - Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Greifswald
  • Rolf-Dieter Stenger - Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Greifswald
  • Holger Lode - Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Greifswald
  • Winfried Barthlen - Universitätsklinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Greifswald

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch397

DOI: 10.3205/11dgch397, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch3972

Published: May 20, 2011

© 2011 Kujath et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Seit 1. Oktober 2010 wird im Eltern-Kind-Zentrum Greifswald ein gemeinsames, fachübergreifendes Bereitschafts-Dienstmodell praktiziert.

Ziele:

  • bessere und schnellere chirurgische Weiterbildung der Assistenten durch vermehrte Anwesenheit tagsüber bei Routine-OP’s,
  • Erlernen der grundlegenden Fähigkeiten und Sammeln von Erfahrungen für Kinderchirurgen und Pädiater im jeweils anderen Fachgebiet,
  • Familienfreundlichkeit durch Verringerung der Abwesenheitszeiten und der Dienstbelastung,
  • größere Flexibilität in Urlaubszeiten und bei Krankheit,
  • Senkung der Personalkosten,
  • Sicherung des Facharztstandards rund um die Uhr.

Anhand einer detaillierten Dokumentation wird berichtet, ob es uns gelungen ist, diese Ziele zu erreichen.