gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Laparoskopische Splenektomie zur Therapie rezidivierender arterieller Magenblutungen bei Umgehungskreislauf nach Verschluss der A. lienalis

Meeting Abstract

  • Marc Jansen - Universitätsklinkum der RWTH Aachen, Klinik und Poliklinik für Chirurgie, Aachen, Deutschland
  • Klaus-Thilo von Trotha - Universitätsklinkum der RWTH Aachen, Chirurgische Universitäts- und Poliklinik, Aachen, Deutschland
  • Son Truong - Universitätsklinkum der RWTH Aachen, Chirurgische Universitäts- und Poliklinik, Aachen, Deutschland
  • Hermann Wasmuth - Universitätsklinik der RWTH Aachen, Medizinische Klinik 3, Aachen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch752

DOI: 10.3205/10dgch752, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch7526

Published: May 17, 2010

© 2010 Jansen et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Ein 69-jähriger Mann wird bei rezidivierender massiver oberer gastrointestinaler Blutung im Magenfundusbereich gastroskopiert. Es zeigen sich varizenähnliche Strukturen, welche mit Clip und Histoacryl-Injektion versorgt werden können. Dopplersonographisch zeigt sich jedoch ein arterielles Signal über den stark vergrößerten submukösen Gefäßen. Eine Angiographie zeigt einen Verschluss der A.lienalis mit Kollateralkreislauf über die A.gastrica sinistra. Zusätzlich lassen sich Reste des zuvor submukös in den Magen injizierten Histoacryls radiologisch in der Milz nachweisen. Zur Vermeidung einer Rezidivblutung erfolgt die komplikationslose laparoskopische Splenektomie. Sechs Wochen postoperativ haben sich die varikös veränderten Fundusarterien deutlich zurückgebildet. Eine erneute Blutung hat nicht stattgefunden.

Material und Methoden: In dem Videobeitrag erfolgt die Fallschilderung zunächst anhand der präoperativen Befunde (Endoskopie Duplexsonographie, Angio-CT). Anschließend wird mit intraoperativen Bildern das Absetzen der arteriellen Kollateralgefäße entlang der großen Magenkurvatur dargestellt sowie eine lap. Splenektomie durchgeführt. Im Intervall von 6 Wochen postoperativ erfolgt die endoskopische Kontrolle des Magenbefundes.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Splenektomie ist bei rezidivierender oberer GI-Blutung aufgrund arterieller Umgehungskreisläufe bei Thrombose der A. lienalis eine adäquate Therapiemöglichkeit.