gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Frühbelastung nach Weber B- und C-Frakturen – eine retrospektive Studie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • A. Prokop - Klinikum Sindelfingen-Böblingen, Unfallchirurgie, Sindelfingen, Deutschland
  • Uli Dobler - Praxisklinik, Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Holzgerlingen, Deutschland
  • Annett Dimmler - Kliniken Sindelfingen, Unfallchirurgie, Sindelfingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch330

DOI: 10.3205/10dgch330, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch3301

Published: May 17, 2010

© 2010 Prokop et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die übungsstabile Osteosynthese erlaubt eine Mobilisation für 6 Wochen an Untermgehstützen.

Wir wollten prüfen ob bei Sicherung der Pro- und Supination eine Vollbelastung bei liegender Aircastschiene bereits nach 3 Wochen möglich ist.

Material und Methoden: Retrospektive Untersuchung bei 57 Patienten.

Gruppe 1 n=32, m:w=18:14, 60,4 Jahre, 19x Weber B, 9x Weber C, 6 Wochen abrollen an Gehstöcken

Gruppe 2 n=25, m:w=13:12, 49,3 Jahre, 16x Weber B, 9x Weber C, ab 3 Woche Vollbelastung im Aircast

Klinisch-radiologische Nachuntersuchung nach im Mittel 39 Monaten (7–72 Mo.), Weber-Score, Olerud-Molander-Score.

Ergebnisse: Die frühe Belastung in Gr. II wurde von allen Patienten als Bereicherung der Lebensqualität und Mobilität angegeben (Woche 1–3 vs. 4–6).

Arbeitsfähigkeit: Gr. I nach 8,24 Wochen vs. 8,11 Wochen in Gr. II (n.s.)

Bewegungsumfang im Vergleich zur unverletzten Gegenseite: Gr. I –3,8° vs. Gr. II –7° (n.s.)

Weber-Score: Gr. I 1,84 Punkte vs. Gr. II 2,08 Punkte (0 Pkt. optimal)

Olerud-Molander-Score: 96,1 Punkte vs. 93,6 Punkte (100 Pkt. optimal) (n.s.)

Komplikationen:

Gr. I: 1 Thrombose, 3 vorzeitiger Schraubenlockerung bei Weber C

Gr. II: 2 Thrombosen (davon eine mit Lungenembolie), 3 Stellschraubenbrüche bei Weber C.

Schlussfolgerung: Bei früher Belastung im Aircast waren alle Patienten zufriedener mit der gewonnen Mobilität konnten aber keine frühere Arbeitsfähigkeit oder bessere Beweglichkeit erreichen.

Bei der Weber C Fraktur mit Stellschraubenimplantation ist eine vorzeitige Belastbarkeit nicht möglich, bei stehender Syndesmose (Weber B) aber ohne vermehrte Probleme durchführbar.