gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Wie wirksam ist die bariatrische Chirurgie? Vergleich der Wirksamkeit unterschiedlicher chirurgischer Verfahren

Meeting Abstract

  • Thomas Nicolaus - DRK Kliniken Berlin Köpenick, Klinik für Chirurgie, Berlin, Deutschland
  • Lotta Gäwert - DRK Kliniken Berlin Köpenick, Klinik für Chirurgie, Berlin, Deutschland
  • Anja Thomas - DRK Kliniken Berlin Köpenick, Klinik für Chirurgie, Berlin, Deutschland
  • Anke Rosenthal - Allgemeinmedizin, Schwerpunktpraxis für Übergewichtige, Berlin, Deutschland
  • Volker Lange - Schloßparkklinik Berlin, Abteilung für Chirurgie, Berlin, Deutschland
  • Matthias Pross - DRK Kliniken Berlin Köpenick, Klinik für Chirurgie, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch121

DOI: 10.3205/10dgch121, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch1217

Published: May 17, 2010

© 2010 Nicolaus et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Adipositas ist eine weltweit zunehmende Erkrankung. In Deutschland leiden ca. 23% der Erwachsenen an Adipositas (BMI >30 kg/m2). Konservative Therapiemethoden zeigen bisher keinen langfristigen Erfolg. Zunehmend etabliert sich in Deutschland die bariatrische Chirurgie. Es herrscht eine rege Diskussion bezüglich der Wirksamkeit der chirurgischen Verfahren.

Material und Methoden: Es wurden die Daten von 75 Patienten unserer Kliniken hinsichtlich des Gewichtsverlustes über 12 Monate nach der Operation retrospektiv ausgewertet. Sie unterzogen sich unterschiedlichen Verfahren. 4 Verfahren wurden angewendet: Magenband- (n=30) und Magenballonimplantation (n=16), Schlauchmagen- (n=15) und Magenbypassoperation (n=14). Die Gruppe nach Ballonimplantation wurde nur über 6 Monate bis zur Explantation beobachtet. Gemessen wurde der Gewichtsverlust in Excessive Weight Loss (EWL), kg Körpergewicht und in BMI-Punkten.

Ergebnisse: Das Ausgangsgewicht lag bei den Gruppen zur Magenballonimplantation (187,4 kg KG) und Schlauchmagenoperation (184,7 kg KG) am höchsten gefolgt von den Gruppen Magenbypass- (130,5 kg KG) und Magenbandoperation (125 kg KG). In allen Gruppen kam es zu einem statistisch signifikanten Gewichtsverlust (p<0,01). Durchschnittlich 52,1% EWL (12,9 BMI-Punkte, 36,3 kg) verlor die Patientengruppe nach Magenbypassoperation an Gewicht gefolgt von den Gruppen nach Schlauchmagen- (41,7% EWL, 12,9 BMI-Punkte, 40,8 kg) und Magenbandoperation (34,2% EWL, 8,1 BMI-Punkte, 22,7 kg). Die Gruppe nach Ballonimplantation hatte nach 6 Monaten einen EWL von 17,6% (7,2 BMI-Punkte, 22,2 kg) zu verzeichnen.

Schlussfolgerung: Die bariatrische Chirurgie ist die momentan einzig erfolgreiche Therapiemethode bei Adipositas. Die effektivste OP-Methode hinsichtlich des EWL ist der Magenbypass gefolgt von der Schlauchmagenoperation. Die Magenballonimplantation ist eine Methode zur Gewichtsreduktion, sie sollte aber nur über 6 Monate als Maßnahme vor einer Operation durchgeführt werden.