gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Chirurgische Therapie des fortgeschrittenen differenzierten Schilddrüsenkarzinoms pT3/pT4 – Auswertung von 300 Patienten einer multizentrisch angelegten Erhebung in Deutschland

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Weinhold - Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Martin-Luther-Universität Halle
  • O. Schober - Universitätsklinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Münster
  • B. Riemann - Universitätsklinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Universität Münster
  • H. Dralle - Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Martin-Luther-Universität Halle

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11074

DOI: 10.3205/09dgch649, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch6497

Published: April 23, 2009

© 2009 Weinhold et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Es sollte die Befolgung der deutschen Leitlinien bei fortgeschrittenem differenziertem Schilddrüsenkarzinom (pT3/pT4) in Deutschland evaluiert werden. Untersucht wurde das Ausmaß der chirurgischen Resektion.

Material und Methoden: Anhand der multizentrisch randomisierten Patientenunterlagen der MSDS-Studiengruppe wurden die vollständigen OP-Berichte und Pathologiebefunde von 300 Patienten (n=300) ausgewertet.

Ergebnisse: Nur einer Operation unterzogen sich 42% (n=128/300) der Pat., hiervon wurden 45% (n=58/128) leitliniengerecht operiert. Lediglich bei 45% (n=57/128) war die Malignität in der ersten Operation intraoperativ gesichert, hiervon wurden 82% (n=47/57) leitliniengerecht operiert. Zwei Operationen unterzogen sich 55% der Pat. (n=165/300), hiervon wurden insgesamt 51% (n=84/165) leitliniengerecht versorgt. Eine zervikozentrale Komplettierung fehlte bei 34% (n=56/165) der Patienten, eine nur ipsilateral vorgenommene zervikozentrale Lymphadenektomie lag bei 18% (n=29/165) vor. Drei Operationen unterzogen sich lediglich 2% (n=7/300) der untersuchten Pat., hiervon waren 57% (n=4/7) nach den deutschen Leitlinien operiert worden.

Schlussfolgerung: Die kumulative Akzeptanz der Leitlinien für die operative Therapie des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms pT3/pT4 in Deutschland betrug 49% (n=146/300). Jeder zweite Pat. wurde nicht leitliniengerecht operiert. Hauptursachen waren die fehlende zervikozentrale Lymphadenektomie in 28% (n=79/300), gefolgt von einer nur ipsilateral erfolgten Lymphadenektomie im zervikozentralen Lymphknotenkompartiment in 18% (n=56/300).