gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Endoskopischer versus thorakoskopischer Verschluss von Ösophagusperforationen: Vergleichende randomisierte Studie unter Verwendung der NOTES-Technologie im Schweinemodell

Meeting Abstract

  • corresponding author M.P.H. Ghadimi - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland
  • A. Nilges - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland
  • C.F. Eisenberger - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland
  • E. Bölke - Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie des Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland
  • P. Meybohm - Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Deutschland
  • J. Scholz - Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel, Deutschland
  • A. Fritscher-Ravens - Homerton University Hospital, London, UK
  • W.T. Knoefel - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie des Universitätsklinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11368

DOI: 10.3205/09dgch594, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch5944

Published: April 23, 2009

© 2009 Ghadimi et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Ösophagusperforation ist eine Verletzung, die trotz chirurgischer Therapie zu einer lebensbedrohlichen Mediastinitis und Sepsis führen kann. Die Möglichkeit eines endoskopischen Verschlusses des Defekts hat sich in der Vergangenheit mangels Verfügbarkeit sicherer endoskopischer Nahtverfahren nicht ergeben. Ziel unserer Studie war es die endoskopische Versorgung des Defekts mit der thorakoskopischen Reparatur bezüglich Durchführbarkeit, Sicherheit und Auftreten von Komplikationen zu vergleichen.

Material und Methoden: Nach Setzen einer standardisierten endoskopischen Läsion mit dem Nadelmesser (2 cm) im distalen Ösophagus wurden die Versuchstiere (n=12, 35-40 kg) randomisiert endoskopisch oder thorakoskopisch versorgt. Der endoskopische Verschluss wurde mit dem Tissue Approximation Device (Ethicon) durchgeführt (n=6). Thorakoskopisch wurde die Läsion mit Vicryl SH 3-0 versorgt (n=6). Es erfolgten Blutabnahmen nach Intubation, Setzen der Perforation, vor Narkoseende, am 2. und 5. postoperativen Tag zur Zytokinbestimmung mittels ELISA. 7 Wochen postinterventionell wurden die Tiere obduziert, der Ösophagus mit umgebendem Mediastinum histologisch aufgearbeitet.

Ergebnisse: Am 5. bzw. 10. postoperativen Tag verstarben je ein Schwein aus der thorakoskopischen bzw. endoskopischen Gruppe (Survival von 83,3%). In der Obduktion zeigte sich jeweils eine Nahtinsuffizienz mit Mediastinitis. Die Obduktionen mit histologischer Untersuchung der Ösophagus/Mediastinumpräparate zeigte bei allen überlebenden Versuchstieren eine Restitutio ad integrum der Mucosa. Die Lamina muscularis mucosae war in der endoskopischen Gruppe bei 4 von 5 Tieren residuenfrei abgeheilt, in der chirurgischen Gruppe zeigten sich bei 4 von 5 Tieren 1-2 mm breite, narbig abgeheilte Lücken der Muscularis mucosae. Die Lamina muscularis propria war bei allen Versuchstieren narbig abgeheilt. Die mittlere Breite der Defekte betrug in der chirurgischen Gruppe 7,4 mm (6-9 mm) und in der endoskopischen Gruppe 6 mm (4-12 mm). Die Serum-Zytokinbestimmungen unterschieden sich nicht signifikant.

Schlussfolgerung: Unsere Studie zeigt, dass ein endoskopischer und ein thorakoskopischer Verschluss im Tiermodell ähnliche Ergebnisse liefern. Sowohl die perioperative Mortalität, als auch die Wundheilung und der Verlauf der Entzündungsparameter waren vergleichbar. Die Durchführbarkeit eines sicheren endoskopischen Verschlusses von Ösophagusläsionen als endoskopisches transmurales Nahtverfahren mit TAS eröffnet neue Optionen für NOTES. Die Übertragbarkeit der Ergebnisse muss in weiteren Studien untersucht werden.