gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Identifikation einer high-risk Patientengruppe mit Kolonkarzinomen Stadium I und II

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author R. Gertler - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München
  • M. Maak - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München
  • R. Rosenberg - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, TU München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11077

DOI: 10.3205/09dgch552, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch5524

Published: April 23, 2009

© 2009 Gertler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Eine adjuvante Chemotherapie wird in Deutschland für Patienten mit Kolonkarzinomen in den UICC Stadien I und II nicht empfohlen. Unser Ziel war es, Tumorcharakteristika zu identifizieren, die in diesen nicht-metastasierten Stadien mit einem erhöhten Risiko für ein Tumorrezidiv einhergehen.

Material und Methoden: Wir analysierten die Daten von 775 konsekutiven Patienten mit Kolonkarzinomen der UICC Stadien I und II, die zwischen 1982 und 2006 in unserer Klinik kurativ reseziert wurden. Keiner der Patienten hatte eine adjuvante Chemotherapie erhalten. Das mediane follow-up betrug 70 Monate.

Ergebnisse: Im Nachsorgezeitraum kam es bei den 283 Kolonkarzinom-Patienten im Stadium I zu 7 tumorbedingten Todesfällen, bei den 492 Patienten im Stadium II verstarben 38 Patienten tumorbedingt. Die tumorspezifischen 5-Jahres- (10-Jahres-)Überlebensraten betrugen 94,8% ± 0,9% (91,0% ± 1,4%) für das gesamte Patientenkollektiv, 98,7% ± 0,7% (95,6% ± 1,7%) im Stadium I und 92,5% ± 1,4% (88,4% ± 1,9%) im Stadium II (p=0,003). Die multivariate Cox-Regressions-Analyse identifizierte die Lymphgefäßinvasion (ja vs. nein) (p=0,009), das Tumorgrading (G1+2 vs. G3+4) (p < 0,05) und die Tumorlänge (< 6cm vs. ≥ 6cm) (p < 0,001) als unabhängige Prognoseparameter. Die tumorspezifische 5-Jahres- (10-Jahres-)Überlebensrate der 413 Patienten ohne einen einzigen dieser unabhängigen Prognoseparameter betrug 96,0% ± 1,1% (94,7% ± 1,3%). Die 91 Patienten mit 2 oder 3 dieser unabhängigen Prognoseparameter zeigte eine tumorspezifische 5-Jahres- (10-Jahres-)Überlebensrate von 88,8% ± 3,8% (77,3% ± 6,6%). Tabelle 1 [Tab. 1]

Schlussfolgerung: Patienten mit Kolonkarzinomen in den Stadien I und II haben eine gute Prognose nach radikaler kurativer Resektion. Nur eine kleine Patientengruppe mit mehreren ungünstigen Prognoseparametern kann als high-risk subgroup bezeichnet werden, die eventuell von einer adjuvanten Therapie profitieren könnte.