gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Audit vs. Qualitätssicherung – Versuch einer vergleichenden Beurteilung

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author H.D. Dahl - Medical School of Rural Medicine, University of New England (UNE) and Hunter New England Health, Armidale, NSW, Australia

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11143

DOI: 10.3205/09dgch280, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch2802

Published: April 23, 2009

© 2009 Dahl.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Der Begriff Audit kommt im Sprachschatz angelsächsisch geprägter Chirurgen regelmäßig vor und wird mit grosser Ehrfurcht genutzt. Die chirurgischen Fachverbände haben Regeln für die Durchführung von Audit veröffentlicht. Die theoretischen Ansätze ähneln den deutschen Überlegungen zur Qualitätssicherung. In dieser Arbeit soll untersucht werden, inwieweit die veröffentlichten Ansprüche an Audit im Alltag umgesetzt werden.

Material und Methoden: Es wurden die offiziellen Regelwerke der chirurgischen Fachgesellschaften in verschiedenen Ländern gegenübergestellt. Eigene Erfahrungen mit Audit in der klinischen Umsetzung in England, Neuseeland und Australien werden mit den praktischen Erfahrungen mit Qualitätssicherung in Deutschland verglichen.

Ergebnisse: Die offiziellen Ansprüche an Audit schlagen sich in der täglichen Arbeit in England, Neuseeland und Australien nicht nieder. In der eigenen Einschätzung ist der deutsche Weg von Qualitätsmanagement den in der Klinik umgesetzten Auditsystemen überlegen.

Schlussfolgerung: Deutsche Überlegungen und Ansätze zum Qualitätsmanagement können sich im internationalen Umfeld sehen lassen und sollten in englischer Sprache publiziert und damit international zugänglich gemacht werden.