gms | German Medical Science

30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012)

11.01. - 14.01.2012, Nassfeld, Österreich

Hydrokolloide bei Verbrennungsgrad 2a- schnell, sicher und kostengünstig

Meeting Abstract

Search Medline for

Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. 30. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2012). Nassfeld, Österreich, 11.-14.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12dav58

DOI: 10.3205/12dav58, URN: urn:nbn:de:0183-12dav582

Published: August 7, 2012

© 2012 Stolze.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

In der Behandlung der 2a- gradigen Verbrennung existieren mittlerweile mehrere Behandlungsregime. Die Verwendung von Hydrokolloiden fristet dabei ein ungerechtfertigtes Schattendasein im Portfolio der Möglichkeiten. Der Vortrag stellt die Nutzung von Hydrokolloiden als schnelle, sichere, wenig patientenbelastende und jedoch alle weitere Optionen offenhaltende Methode der Behandlung von 2a- gradigen Verbrennungen anhand der halleschen Erfahrungen und eines Fallbeispieles dar.

In der Indikation werden Hydrokolloide auch als vorübergehender Wundverschluss bei primär nicht verschließbaren Wunden beschrieben. Durch die hydroaktiven Eigenschaften werden Wundsekrete gebunden und fibrinöse Beläge aufgeweicht bzw. abgelöst. Bedingt durch die Produkteigenschaften ist ein Anpassen an spezielle anatomische Verhältnisse der Wundregion in der Verwendung möglich. Neuere Verbände ermöglichen durch geänderte Zusammensetzungen eine indirekte Beurteilung der Wunde. Ist beispielsweise das gebundene Gel als „Blase“ sichtbar, muss der Verband gewechselt werden.

Die Flexibilität des Verbandes sowie die längeren Wechselintervalle ermöglichen eine weitgehende Schmerzreduktion und frühzeitige Mobilisation des Patienten.

Im Vortrag werden die Indikationsbereiche, die halleschen Erfahrungen und Ergebnisse sowie Hinweise zur Verwendung der Verbände besprochen.