gms | German Medical Science

29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2011)

12.01. - 15.01.2011, Grindelwald, Schweiz

Multimodaler Ansatz in der Therapie Schwerstbrandverletzter – Fallbericht eines Patienten mit 90% betroffener KOF nach Explosionstrauma

Meeting Abstract

  • S. Voigt - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Verbrennungs- und Handchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • U. Dornseifer - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Verbrennungs- und Handchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • J. Rubenbauer - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Verbrennungs- und Handchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München
  • M. Ninkovic - Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Verbrennungs- und Handchirurgie, Klinikum Bogenhausen, München

DAV 2011. 29. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Grindelwald, Schweiz, 12.-15.01.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dav68

DOI: 10.3205/11dav68, URN: urn:nbn:de:0183-11dav683

Published: June 21, 2011

© 2011 Voigt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Insbesondere großflächige Verbrennungstraumata bedürfen eines komplexen Therapieschemas. Es wird über die erfolgreiche Therapie (70d) eines 21-jährigen Patienten mit 90% überwiegend tief dermal und drittgradigen Verbrennungen berichtet (ABSI 13). Das Behandlungsspektrum umfasste eine Kombination aus autologen und semipermanenten allogenen Hautersatz, allogene Keratinozyten, Suprathel® und V.A.C.-Therapie. Zusätzlich erfolgte im Rahmen eines Therapieversuchs zur Optimierung der zellulären Regeneration die kontinuierliche systemische Behandlung mit Erythropoietin über 40 Tage.