gms | German Medical Science

27. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2009)

14.01. bis 17.01.2009, Leogang, Österreich

Neuroimmunologie des Verbrennungstraumas: Normalisierung der Inflammationsreaktion und kardialen Funktion durch transdermale Nikotingabe

Meeting Abstract

  • A. D. Niederbichler - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • L. Claassen - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • S. Papst - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • A. Jokuszies - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • K. Reimers - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • T. Kraft - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • H. O. Rennekampff - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie
  • P. M. Vogt - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Brandverletztenzentrum und Abteilung f. Molekular- und Zellphysiologie

DAV 2009. 27. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Leogang, Österreich, 14.-17.01.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dav60

DOI: 10.3205/09dav60, URN: urn:nbn:de:0183-09dav606

Published: March 19, 2009

© 2009 Niederbichler et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einführung: Ein parasympathischer, antiinflammatorischer Reflex ist bekannt, dessen Auslösung nach Endotoxinstimulation zu einer Abschwächung der außer Kontrolle geratenen Inflammationsreaktion führt. Die Brandverletzung ist durch abakterielle Zytokinproduktion und Organdysfunktion gekennzeichnet. Dieses Experiment zeigt, daß die Gabe von Nikotin zur Auslösung des inflammatorischen Reflexes die verbrennungsinduzierte Zytokinsynthese sowie die kardiale Dysfunktion normalisieren.

Material und Methode: Standardisiertes Verbrennungsmodell der Ratte, 30% VKOF. Nach Trauma standardisierte transdermale Gabe von Nikotin. Messung kardialer Funktion mittels linksventrikulärer Mikrokatheterisierung.

Messung proinflammatorischer Zytokine (TNF-alpha, IL-1-beta, IL-6) aus Organhomogenisaten (Mapping) sowie Serum. Auswertung mittels sandwich-ELISA. Statistik: ANOVA, Tukey´s post-hoc Tests.

Ergebnisse: Transdermale Nikotingabe nach Trauma verringert die organspezifische Zytokinproduktion signifikant im Vergleich zu Kontrolltieren ohne posttraumatische Nikotingabe. Die Nikotinbehandlung induziert eine signifikante Verbesserung kardialer Funktionsparameter (LVP, +/- dP/dt etc.).

Diskussion: Diese Studie zeigt, daß die Inflammationsreaktion nach thermalem Trauma durch neural vermittelte Reaktionswege moduliert werden kann. Der therapeutische Vorteil wäre in einem “bridging“ zu sehen, kritische Phasen der Organdysfunktion könnten überbrückt werden und Vitalparameter verbessert werden. Die Operationsbelastung des Schwerbrandverletzten würde verringert.

Schlussfolgerungen: Wir haben experimentell gezeigt, daß die Auslösung des inflammatorischen Reflexes physikalisch (Strom) und pharmakologisch (Nikotin) nach Brandverletzung möglich und positiv ist. Survivalstudien und medizinethische Beurteilung müssen durchgeführt werden, bevor eine Anwendungsbeobachtung am Menschen möglich wäre.