gms | German Medical Science

27. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2009)

14.01. bis 17.01.2009, Leogang, Österreich

Der Einsatz wieder verwendbarer Patienten-Rückflußelektroden (MEGA Soft DualCord) im Rahmen der HF-Chirurgie bei Schwerbrandverletzten

Meeting Abstract

  • S. Dolacinski - Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
  • R. Hermann - Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
  • F. Siemers - Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
  • S. Zimmermann - Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
  • P. Mailänder - Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck

DAV 2009. 27. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Leogang, Österreich, 14.-17.01.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dav26

DOI: 10.3205/09dav26, URN: urn:nbn:de:0183-09dav269

Published: March 19, 2009

© 2009 Dolacinski et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Bei der operativen Versorgung von Schwerbrandverletzten ist die Verwendung von Geräten die HF Strom zum schneiden und koagulieren erzeugen, obligat. Die Anwendung dieser Technik macht die Fixierung einer Neutralelektrode am Patienten erforderlich, wobei in der Regel Einmalartikel in Form von kleinflächigen Klebeelektroden zum Einsatz kommt.

Stehen bei großflächigen Brandverletzungen nur wenig intakte Hautareale zur Verfügung, ist eine sichere Verwendung der Klebeelektroden nicht gewährleistet.

Darüber hinaus besteht bei einem Kontakt mit Flüssigkeit, wie z.B. durch Desinfektionsmittel oder Körperflüssigkeiten die Gefahr von neuerlichen Brandverletzungen.

Die Nutzung einer wieder verwendbaren Patienten- Rückflußelektroden (MEGA Soft™ Dual Cord) ist sicherer und macht die Verwendung von Klebeelektroden überflüssig. Bei der von uns verwendeten Rückflusselektrode handelt es sich um eine 117 cm x 51 cm große Matte auf die der Patient im Rahmen des operativen Eingriffes zum Liegen kommt. Aufgrund der großen Auflagefläche besteht kein Risiko für Kontaktverbrennungen wie es bei den Klebeelektroden der Fall sein kann. Die Wiederverwendbarkeit reduziert die Kosten und entlastet die Umwelt. Darüber hinaus verfügt die in unserer Klinik vorgehaltene Matte zwei Anschlußmöglichkeiten für HF Geräte, was ein zeitgleiches Arbeiten mit HF Stromgeräten durch 2 Operationsteams möglich macht. Neben dem Einsatz im Operationssaal kann die Matte auch im Aufnahmebad für Schwerbrandverletzen, z. B. im Rahmen einer Escharotomie bei einer Neuaufnahme auf der Intensiveinheit, bedenkenlos zum Einsatz gebracht werde, Aus der Sicht der OP-Pflege wird über die Anwendungsmöglichkeiten, sowie Vor- und Nachteile berichtet.