gms | German Medical Science

27. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV 2009)

14.01. bis 17.01.2009, Leogang, Österreich

Kommunikation im Großschadensfall

Meeting Abstract

  • H. Haller - UKH Linz der AUVA, Linz
  • W. Styhler - UKH Linz der AUVA, Linz
  • W. Dehmer - UKH Linz der AUVA, Linz
  • S. Schannen - UKH Linz der AUVA, Linz

DAV 2009. 27. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung. Leogang, Österreich, 14.-17.01.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dav01

DOI: 10.3205/09dav01, URN: urn:nbn:de:0183-09dav018

Published: March 19, 2009

© 2009 Haller et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Kommunikation ist eine der wesentlichsten Grundlagen für die Bewältigung eines Großschadensfalles.

Beginnend mit der Erhebung der Situation und Alarmierung ist Kommunikation für die Koordination der Einsatzkräfte wesentlich und weiter für die Verteilung der Patienten in Brandverletztenzentren zur weiteren Versorgung. Ebenso ist die Kommunikation mit der Presse und die Öffentlichkeitsarbeit für alle beteiligten wesentlich.

Material und Methoden: Anhand von Großschadensfällen mit Brandverletzten werden Fallstricke im Kommunikationsbereich und Möglichkeiten der Vermeidung dargestellt.

Ebenso wird auf Erfahrungen im Umgang mit der Öffentlichkeit und do's and donot's eingegangen.

Ergebnisse und Diskussion: Die dargestellten Fälle und Anweisungen sollen im Bedarfsfall helfen, Fallen zu vermeiden und eine positive Darstellung der Bewältigung des Großschadensereignisses in der Öffentlichkeit ermöglichen.