gms | German Medical Science

Herbsttagung der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie Regensburg mit wissenschaftlicher Unterstützung der ADANO 2011

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (ADANO)

29.09. - 30.09.2011, Regensburg

Diagnostik und Rehabilitation bei Auditorischer Synaptopathie/Neuropathie (AS/AN)

Meeting Abstract

Search Medline for

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen und Neurootologen der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Herbsttagung der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie Regensburg mit wissenschaftlicher Unterstützung der ADANO 2011. Regensburg, 29.-30.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11adano34

DOI: 10.3205/11adano34, URN: urn:nbn:de:0183-11adano347

Published: September 21, 2011

© 2011 Beutner.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Auditorische Synaptopathie/Neuropathie (AS/AN) stellt eine in ihrer Häufigkeit unterschätzte Form der sensorineuralen Schwerhörigkeit mit sehr heterogener klinischer Ausprägung dar. Bei vielen Betroffenen besteht die Hörstörung seit Geburt an und stellt daher hohe Anforderungen an die klinische Diagnose, Therapie und Rehabilitation dar. Eine kleinere Patientengruppe entwickelt die Hörstörung erst im Erwachsenenalter. Die Symptome der AS/AN sind der schwankende, meist beidseitig auftretende Hörverlust und die oft starke Einschränkung des Sprachverstehens, insbesondere im Störgeräusch. In der audiologischen Diagnostik lassen sich otoakustische Emissionen (OAE) und/oder cochleäre Mikrofonpotenziale (CM) nachweisen. Die Stapediusreflexe fehlen und die frühen akustisch evozierten Potentiale (FAEP) sind entweder nicht nachweisbar oder pathologisch stark verändert. Durch ein rein OAE-basiertes Neugeborenen-Hörscreening werden Kinder mit AS/AN nicht erkannt. In Zusammenschau der klinischen Befunde, einer transtympanalen Elektrocochleographie (ECochG) und weiterführender Diagnostik kann die individuelle Ausprägung der AS/AN weiter charakterisiert werden. Therapeutisch kann im Einzelfall eine Hörgeräteversorgung und/oder der Einsatz von FM-Anlagen die Hör- und Kommunikationsfähigkeit verbessern. Sind diese Maßahmen in Verbindung mit einer intensiven Hör-, Sprech- und Sprachfrühförderung unzureichend, stellen die CI-Versorgung oder der Einsatz alternativer Kommunikationsformen sinnvolle Optionen dar.