gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Die posttradiogene Knorpelnekrose als Spätnebenwirkung der Therapie eines Larynxkarzinoms

Poster Onkologie

Search Medline for

  • corresponding author Galina Danilkina - HNO-Klinik am Südharzkrankenhaus Nordhausen, Nordhausen
  • Jens Büntzel - HNO-Klinik Nordhausen, Nordhausen

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2013;9:Doc49

doi: 10.3205/cpo000750, urn:nbn:de:0183-cpo0007507

Published: June 20, 2013

© 2013 Danilkina et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Eine Kehlkopfknorpelnekrose zählt neben Larynxoedem, Hautbeteiligung und Perichondritis zu den Spätkomplikationen nach Strahlentherapie des Larynx- bzw. Hypophaynxkarzinom. Tortz moderner Bestrahlungstechniken liegen die aktuellen Komplikationsraten noch um 1%.

Wir stellen den Fall einer Schildknorpelnekrose bei einem Patienten nach laserchirurgischer Hemilaryngektomie mit Neck dissection rechts (Level II–III) vor. Histologisch ergab sich ein Glottis-Karzinom (pT3, G1, pN0 (0/3), R0, cM0). Vier Wochen post operationem erhielt der Patient eine Bestrahlung der ehemaligen Tumorregion mit der ED 1,8 Gy und einer GD 59,4 Gy. Vier Wochen nach Ende der Bestrahlung ergab keinen Anhalt für einen Residualtumor. 5,5 Monate nach der Radiotherapie wurde der Patient wegen starker Dyspnoe und Dysphonie notfallmäßig stationär aufgenommen. Zur Aufnahme zeigten sich ein ausgeprägtes Larynxoedem und eine Raumforderung im Bereich der vorderen Larynxkomissur. Nach frustraner abschwellender Therapie erfolgte eine direkte Laryngoskopie. Endoskopisch imponierte die Raumforderung als fester Fremdörper und wurde entfernt. Ödematöse Schleimhaut der vorderen Kommissur wurde laserchirurgisch abgetragen. Histologisch ergab sich der Nachweis eines nekrotischen infizierten Knorpelgewebes ohne Tumorrezidiv einerseits und ödematöse unauffällige Kehlkopfschleimhaut andererseits. Nach postoperativer abschwellender, sekretolytischer und antimikrobieller Therapie wurde der Patient beschwerdefrei entlassen.

Dieser Fall schildert mögliche diagnostische Schwierigkeiten bei Differenzierung zwischen einer postradiogenen Kehlkopfknorpelnekrose, einem Fremdkörper und lokalem Tumorrezidiv und demonstriert die Relevanz dieser Komplikation im Management der HNO-Notfälle.

Der Erstautor gibt keinen Interessenkonflikt an.