gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Neuartige Techniken der Zementapplikation für die Rekonstruktion von Defekten des langen Ambossschenkels

Poster

  • corresponding author Holger Kaftan - HNO-Klinik der Universität Greifswald, Greifswald
  • Edith Schindler - Pharm. Technologie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Achim Göpferich - Pharm. Technologie der Universität Regensburg, Regensburg
  • Werner Hosemann - HNO-Klinik der Universität Greifswald, Greifswald

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2011;7:Doc46

DOI: 10.3205/cpo000635, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0006358

Published: April 14, 2011

© 2011 Kaftan et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Das Mittelohr mit seinen Gehörknöchelchen hat die Aufgabe, die auf das Trommelfell auftreffenden Schallwellen auf das flüssigkeitsgefüllte Innenohr zu übertragen. Ein Defekt der Gehörknöchelchen kann zu einem ausgeprägten Hörverlust führen. Ist der lange Ambossfortsatz destruiert, existieren verschiedene Möglichkeiten der Rekonstruktion. Dazu zählt auch die Anwendung von Zement. Bei einem ausgedehnten Verlust des langen Ambossfortsatzes gelingt jedoch auf Grund der weichen Konsistenz des Zements eine zufrieden stellende Applikation häufig nicht.

Wir möchten Techniken vorstellen, die wir am menschlichen Felsenbeinkadaver bezüglich ihrer Fähigkeit, die Applikation von Zement zur Überbrückung von Defekten des langen Ambossfortsatzes zu erleichtern, getestet haben.