gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Parotisschwellung bei multilokulärer Fibrose als Symptom eines Non-Hodgkin-Lymphoms

Poster

  • corresponding author Knut Bördner - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Joachim Hammersen - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Christiane Albrecht - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland
  • Peter Rolf Issing - HNO-Klinik, Klinikum Bad Hersfeld, Deutschland

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2010;6:Doc90

DOI: 10.3205/cpo000583, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0005832

Published: April 22, 2010

© 2010 Bördner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Die Abklärung von unklaren Weichteilschwellungen stellt die tägliche Routine eines HNO-Arztes dar. Die Ursachen hierfür sind vielfältig. Sie reichen von entzündlichen Veränderungen bis zu bösartigen Erkrankungen. Im Folgenden soll über einen ungewöhnlichen Fall eines jungen Patienten berichtet werden.

Kasuistik: Ein 31-jähriger Mann stellte sich mit zunehmender derber Schwellung der Gl. parotis sowie der Gl. submandibularis in unserer Klinik vor. Sonographisch zeigte sich zusätzlich eine Lymphadenitis colli. Als Grunderkrankung ist eine multilokuläre Fibrose bekannt. In der Spiegeluntersuchung imponierte eine ca. 3x3 cm große derbe kugelige Raumforderung parotideal rechts, bei ansonsten unauffälligem Spiegelbefund. Eine auswärts durchgeführte FNP-Zytologie zeigte das Bild einer geringen Entzündung mit Spindelzellen, welche mit Narbengewebe vereinbar war. Es bestand daher zunächst der Verdacht einer erneuten Manifestation der bekannten Fibrose. Zur histologischen Sicherung erfolgte die subtotale Parotidektomie, eine Submandibulektomie sowie eine selektive Neck dissection rechts. Der postoperative Verlauf war unauffällig. Die Histologie und die immunhistochemische Aufarbeitung ergaben das Bild eines niedrig malignes Non Hodgkin Lymphom. Es erfolgte daraufhin die Radiatio, die gut toleriert wurde.

Schlussfolgerung: Eine unklare Parotisschwellung sollte unabhängig von Vorerkrankungen einer genauen hno-ärztlichen Untersuchung und Diagnostik unterzogen und Vorbefunde kritisch beurteilt werden.