gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

E-Learning als Bereicherung der traditionellen Lehre in der HNO-Heilkunde

Poster

  • Oliver Lauben - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg, Deutschland
  • Chirstoph Kempf - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg, Deutschland
  • Annette P. Zimmermann - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg, Deutschland
  • corresponding author Susanne Wiegand - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Marburg

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2010;6:Doc50

DOI: 10.3205/cpo000543, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0005433

Published: April 22, 2010

© 2010 Lauben et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Unter elektronischem Lernen, auch E-Learning, versteht man alle Formen von Lernen, bei denen digitale Medien zur Darstellung und Distribution von Lerninhalten zum Einsatz kommen. E–Learning stützt sich auf Computerprogramme, die auch online genutzt werden können.

Methoden: 44 Medizin- und Zahnmedizinstudenten des 8. Semesters wurden 8 Fälle zu HNO-ärztlichen Krankheitsbildern in E-Learning-Format zur Bearbeitung vorgelegt. Im Anschluss wurden Sie bezüglich Ihrer Einstellung zum Thema E-Learning im Allgemeinen und zum Einsatz von E-Learning als Unterrichtsform in der HNO-Heilkunde befragt. Hierzu wurde ein anonymisierter Fragebogen mit je 7 Fragen direkt im Anschluss an die Unterrichtseinheit durch die Studenten beantwortet.

Ergebnisse: 30% der Studenten sehen E-Learning als geeignet zur Vorbereitung auf die Hauptvorlesung an, diese kann jedoch in Ihren Augen nicht dadurch ersetzt werden. 61% würden die Bearbeitung von E-Learning-Fällen einer Abschlussklausur vorziehen und 66% halten die Bearbeitung von E–Learning Fällen als freiwilligen Leistungsnachweis mit Anrechnung auf das Klausurergebnis für zweckmäßig. 80% der Studenten glauben außerdem, dass E-Learning helfen könnte, die Lehre praxisorientierter zu gestalten. Insgesamt halten 91% der befragten Studenten den Einsatz von E-Learning für sinnvoll, jedoch nur 9% meinen, dass E-Learning die traditionelle Lehre ersetzen könne.

Schlussfolgerung: In den Bewertungen spiegelt sich der Wunsch nach mehr E–Learning innerhalb des Medizinstudiums wider. Die befragten Medizin- und Zahnmedizinstudenten sehen E-Learning als sinnvolle und nützliche Ergänzung, keinesfalls aber als Ersatz der traditionellen Lehre.