gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Die digitale Volumentomographie als Planungshilfe für die epithetische Versorgung mit Knochenverankerungen bei kraniofazialen Defekten

Poster

  • corresponding author Jan B. Weise - HNO-Uniklinik, UKSH, Campus Kiel, Deutschland
  • Saskia Pfannenschmidt - HNO-Uniklinik, UKSH, Campus Kiel, Deutschland
  • Udo Gertler - MKG, UKSH, Campus Kiel, Deutschland

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2010;6:Doc08

DOI: 10.3205/cpo000501, URN: urn:nbn:de:0183-cpo0005018

Published: April 22, 2010

© 2010 Weise et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist in den letzten Jahren für die Diagnostik in der dentalen Behandlung, z. B. in der Implantologie und Endodontie mit Erfolg eingeführt worden. Durch die Darstellung von 3D-Aufnahmedaten entstehen räumliche Ansichten, die in Detail und Schärfe mit der des konventionellen CT mindestens vergleichbar sind. Neben der hohen Auflösung ohne störende Metallartefakte zeichnet sich die DVT vor allem durch eine geringere Effektivdosis im Vergleich zum CT-Scan aus. Anhand eines Fallbeispieles möchten wir über unsere Erfahrungen mit der DVT berichten. Wir stellen einen 65 Jahre alten Mann vor mit Wunsch nach epithetischer Versorgung bei Z.n. Teilablatio auris und Bestrahlung. Vor Implantation wurde ein vorläufiges Ohrmuschelmodell mit befestiger Titan-Miniplatte (MEDICON-Ti-Epiplating System) in situ mit Hilfe der DVT abgebildet. Durch die Umsetzung der Röntgenstrahlungsintensität in digitale Signale erlaubt eine Bildbearbeitungssoftware (eXamVision) die präzise präoperative Bestimmung der optimalen Implantatposition sowie die Messung der Knochendicke zur Auswahl der geeigneten osseointegrierten Knochenschrauben. Dadurch lies sich das operative chirurgische Risiko, im Speziellen das Risiko einer Implantatfehlposition und einer ungenügenden Implanatbefestigung reduzieren. Die Verwendung einer DVT kann somit ein nützliches Hilfsmittel für die präzise Planung einer Knochenverankerung von Epithesen für kraniofaziale Defekte sein.