gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Prädiktive ex vivo Erfassung der Reaktivität von Kopf-Hals-Karzinomen auf Kombinationen von Zytostatika

Poster

Search Medline for

  • corresponding author Ralph Dollner - Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde / Plastische Operationen, Leipzig
  • Christof Granzow - DKFZ, Heidelberg, Heidelberg
  • Andreas Dietz - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde / Plastische Operationen, Leipzig

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc137

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000241.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Dollner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Das Interesse an einer klinischer verwertbaren prädiktiven Chemoreaktivitätsdiagnostik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Allerdings erfassen die eingesetzten Testsysteme bislang ausschließlich das Ansprechen gegenüber Einzelsubstanzen. In der Kopf-Hals-Onkologie kommen aber praktisch ausnahmslos Kombinationen von Zytostatika zum Einsatz. Ziel unserer Studie war es, unser bestehendes ex vivo Testsystem zur Erfassung der Chemoreaktivität gegenüber Einzelsubstanzen so zu modifizieren, dass sich die Synergismen einer Kombinationstherapie ex vivo abbilden und prädiktive Aussagen zur Kombinationsbehandlung zulassen.

Methoden: Tumorbiopsate von 12 Kopf-Hals-Karzinomen wurden gemäß (Dollner et al., 2004) aufgearbeitet und ex vivo analysiert. Die epitheliale Chemoreaktivität wurde für die Einzelsubstanzen 5-Fluorouracil, Carboplatin, cis-Platin und Docetaxel, sowie für die klinisch eingesetzten Kombinationen dieser Substanzen quantitativ erfasst. Diese ex vivo Ergebnisse wurden mit den klinischen Verläufen verglichen.

Ergebnisse: In vier Fällen ließ sich ex vivo eine Sensibilität gegenüber Substanzkombinationen nachweisen. Das individuelle Ansprechen auf die klinische Kombinationstherapie stimmt hierbei in allen darstellbaren Fällen mit den ex vivo Tests überein. Die Testergebnisse der Einzelsubstanzen entsprechen dem klinischen Verlauf nur im Einzellfall.

Schlussfolgerung: Entsprechend der klinisch praktizierten zytostatischen Kombinationstherapie erscheint die prädiktive Chemoreaktivitätsdiagnostik durch die Einführung analoger Kombinationen von Zytostatika im ex vivo Testsystem gegenüber der Testung von Einzelsubstanzen deutlich verbessert.