gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Allo-AMIDA zur Identifikation von Tumor-Antigenen bei HNO-Karzinomen

Poster Onkologie

  • corresponding author Olivier Gires - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München
  • Jens Rauch - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München
  • Martin Ahlemann - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München
  • Martina Schaffrik - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München
  • Brigitte Mack - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, HNO-F, München

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc122

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000226.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Gires et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: AMIDA (Autoantibody-Mediated Identification of Antigens) ist eine Proteom-basierende Technologie zur Isolierung potenzieller Tumor-Antigene. AMIDA wurde modifiziert und optimiert, so dass eine allogene Variante verfügbar ist.

Methoden: Serum Immunoglobuline von Karzinompatienten bzw. gesunden Spendern werden verwendet, um potenzielle Tumor-Antigene aus etablierten Karzinomzelllinien zu präzipitieren. Die isolierten Antigene werden anschließend in einer zwei-dimensionalen Gelelektrophorese aufgetrennt und mittels Massenspektrometrie identifiziert.

Ergebnisse: Zwölf potenzielle Tumor-Antigene wurden aus HNO-Karzinomzelllinien mit Immunglobulinen von acht Patienten identifiziert. Die Expression drei dieser Antigene, i.e. e-FABP, hnRNP H, Grb2, war stark erhöht in Primärkarzinomen und Metastasen im Vergleich zu gesunder Schleimhaut. Zudem wiesen 20% der Karzinompatienten, jedoch nur 2% gesunder Spender eine e-FABP humorale Antwort auf.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend konnten wir zeigen, dass (i) Karzinomzelllinien eine valide Alternative zu Primärmaterial zur Isolierung von Tumor-Antigenen darstellen und (ii) allo-AMIDA Limitationen einer autologen Version der Technologie umgeht.