gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

P16, EGFR und HPV als prognostische Marker beim Oropharynxkarzinom – Eine multivariante Analyse

Poster Onkologie

  • corresponding author Niklas Reimers - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Jens Peter Klussmann - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Hans Udo Kasper - Institut für Pathologie der Universität zu Köln, Köln
  • Orlando Guntinas-Lichius - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln
  • Simon Preuss - Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität zu Köln, Köln

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc050

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000154.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Reimers et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Einleitung: Für Oropharynxkarzinome (OC) wurden verschiedene molekulare Prediktoren postuliert, ohne dass diese sich in der klinischen Routine durchgesetzt hätten. Aussichtsreiche Marker sind die Expression von p16 und EGFR, sowie der HPV-DNA Nachweis. Dennoch wurde die Kombination dieser Marker bisher nicht untersucht.

Material und Methoden: Wir analysierten 106 primäre OC mit verschiedenen PCR-Protokollen auf HPV-DNA und bestimmten die Expression von p16 und EGFR immunhistologisch. Das tumorfreie Follow-up (TF) und das Gesamtüberleben (GÜ) wurde nach Kaplan-Meier analysiert und nach HPV-Status, p16- und EGFR-Expression stratifiziert. Unterschiede wurden mit dem Log-Rank Test untersucht. Es erfolgte eine Cox-Multiregressionsanalyse unter Berücksichtigung klinischer und molekularer Marker.

Resultate: HPV-DNA onkogener Typen war bei 22% der Fälle detektierbar. Bei 34% zeigte sich eine p16 Überexpression und diese korrelierte hoch signifikant mit dem HPV-DNA Nachweis (P<0.001). 43% der Tumore zeigten eine starke EGFR-Expression und diese war negativ mit dem HPV-DNA Nachweis korreliert (p=0.051). P16 positive Tumoren zeigte in der Überlebensanalyse ein deutlich besseres 5-Jahres TF (76% vs. 49%, p=0.01), und GÜ (84% vs. 44%, p=0.01). EGFR negative Tumore zeigten einen Trend für ein besseres TF (73% vs. 48%, n.s) und GÜ (70% vs. 47%, n.s.). Hoch signifikant war die inverse Kombination von p16 und EGFR (TF: p=0.0047; GÜ: p=0.0239). In der multivarianten Analyse war der prognostische Vorhersagewert der p16 Expression unabhängig und allen anderen molekularen als auch klinisch-pathologischen Prediktoren überlegen.

Schlussfolgerung: P16 ist ein unabhängiger und signifikanter prediktiver Marker für Oropharynxkarzinome.

Unterstützt von Köln-Fortune und der Jean Uhrmacher Stiftung.