gms | German Medical Science

GMS Current Posters in Otorhinolaryngology - Head and Neck Surgery

Deutsche Gesellschaft für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. (DGHNOKHC)

ISSN 1865-1038

Untersuchungen zum protektiven Effekt einer Kombination aus elektrischer Stimulation und Dexamethason auf Spiralganglienzellen experimentell ertaubter Meerschweinchen

Poster

  • corresponding author Verena Scheper - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Patrick Wefstaedt - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover
  • Timo Stöver - HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Hannover

GMS Curr Posters Otorhinolaryngol Head Neck Surg 2006;2:Doc039

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/journals/cpo/2006-2/cpo000143.shtml

Published: April 24, 2006

© 2006 Scheper et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Zusammenfassung

Ertaubung durch Haarzellverlust führt zu einer fortschreitenden Degeneration der Spiralganglienzellen (SGZ). Deren Erhalt ist für den Erfolg eines Cochlea Implantats (CI) mit von entscheidender Bedeutung.

Untersuchungen belegen, dass das Überleben der SGZ durch die elektrische Stimulation (ES) gefördert werden kann. Dexamethason (DEX) als Entzündungshemmer kann Bindegewebsneubildung entlang des Implantats hemmen und somit die Nerv-Elektrodeninteraktion optimieren helfen.

Der Effekt einer Kombination beider Interventionsmethoden könnte zu einer Verbesserung der Erfolge eines CI führen.

Zunächst wurden normal hörende Meerschweinchen systemisch ertaubt. 21 Tage nach der Ertaubung erfolgte die linksseitige Implantation eines kombinierten Elektroden-Mikropumpsystems. Zwei Versuchsgruppen wurden gebildet: Den Tieren beider Gruppen wurde ab dem Tag der Implantation 100µg pro ml DEX lokal appliziert. Eine Gruppe (N=5) wurde bis zum Abschluss des Versuchszeitraums (48 Tage nach Ertaubung) elektrisch stimuliert, die andere Gruppe (N=6) wurde nur mit DEX behandelt. Als Kontrollgruppe fungierte die jeweils unbehandelte rechte Seite.

27 Tage nach der Implantation wurden den Tieren die Cochleae entnommen und die SGZ-Dichten bestimmt.

Die Ergebnisse zeigen, dass eine Kombination aus DEX und ES zu einer signifikanten Erhöhung der Spiralganglienzell-Überlebensrate führt, wohingegen die alleinige DEX Applikation keine Protektion der Zellen hervorzurufen scheint.

Die dargestellten Ergebnisse belegen, dass die ES trotz gleichzeitiger DEX Applikation zu einer Erhöhung der SGZ-Dichte führt. Inwieweit lokal appliziertes DEX die spiralganglienzellprotektierende Wirkung der elektrischen Stimulation beeinflusst, wird in weiteren Untersuchungen bestimmt.