gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft 2012

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

30.11. - 01.12.2012, Leipzig

Ergebnisse Triple DMEK an der Augenklinik Charité Berlin

Meeting Abstract

  • Necip Torun - Berlin
  • J. Schroeter - Berlin
  • E. Gundlach - Berlin
  • T. Bockmann - Berlin
  • A. K. Maier - Berlin

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2012 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Leipzig, 30.11.-01.12.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sag26

DOI: 10.3205/12sag26, URN: urn:nbn:de:0183-12sag260

Veröffentlicht: 28. November 2012

© 2012 Torun et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die DMEK (Descemet Membrane EndothelialKeratoplasty) ist ein etabliertes Verfahren zur Behandlung von endothelialen Hornhauterkrankungen. Ziel unserer Untersuchung war es, die Ergebnisse der kombinierten Katarakt und DMEK Operation (Triple-DMEK) darzustellen.

Methoden: Seit November 2011 wurden 104 Augen an der Universitätsaugenklinik Charité mit dem DMEK Verfahren operiert. Bei 39 der Augen wurde eine Triple-DMEK-Operationen durchgeführt.

Ergebnisse: Das mittlere Alter der Patienten betrug 71,8±7,1 Jahre. Der mittlere präoperativeLogMAR-Visus betrug 0,59±0,24. 6 Monate postoperativ lag derLogMAR-Visusbei 0,16±0,08. Die häufigste Komplikation war bei 23 Augen (56,1%) die Transplantatdislokation, so dass ein Rebubbling durchgeführt werden musste. Die Endothelzellzahl betrug nach 6 Monaten 1697±597.

Schlussfolgerung: Die Triple DMEK stellt ein neues und komplikationsarmes Operationsverfahren mit einer sehr guten Visusprognose für Patienten mit Endothelerkrankungen und Katarakt dar.