gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft 2012

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

30.11. - 01.12.2012, Leipzig

Möglichkeiten und Grenzen der Tränenwegs-Endoskopie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Falk Sommer - Dresden

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2012 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Leipzig, 30.11.-01.12.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12sag14

DOI: 10.3205/12sag14, URN: urn:nbn:de:0183-12sag140

Veröffentlicht: 28. November 2012

© 2012 Sommer.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Tränenabflussstörungen treten mit erhöhter Inzidenz auf. Neben demografischen Faktoren spielt die lokale Tropfenapplikation mit konsekutiver Sicca-Problematik eine Rolle. Die mikroendoskopischen Verfahren zur TNW-Sanierung, die seit Ende des vorigen Jahrhunderts routinemäßig eingesetzt werden, sind diesbezüglich von großer Bedeutung.

Methoden: Vorgestellt werden Indikation und Technik der mikroendoskopischen TNW-(Operations)verfahren. Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes werden dargestellt.

Ergebnisse: Die diagnostische Dacryoendoskopie ist in Kombination mit Laser- oder Mikrodrilldacryoplastik bei korrekter Indikationsstellung gut geeignet, insbesondere prä- und postsaccale totale Stenosen, subtotale Stenosen bzw. Re-Stenosen nach Dacryozystorhinostomie zu beseitigen.

Schlussfolgerung: Grenzen der Anwendung ergeben sich bei Kleinkindern, ausgedehnten Mittelgesichtsfrakturen und langstreckigen totalen Canaliculusstenosen.

Die etablierten transkutanen und transnasalen Verfahren der TNW-Chirurgie sind durch die endoskopischen nicht ersetzbar.