gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Grubenpapille mit Makulaabhebung – Fallvorstellung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • E. Voigt - Dresden
  • H. Sachs - Dresden

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag49

DOI: 10.3205/11sag49, URN: urn:nbn:de:0183-11sag492

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Voigt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Grubenpapille zählt mit einer Häufigkeit von 1:10.000 zu den seltenen kongenitalen Optikusanomalien, welche durch eine pathologische Verbindung zwischen Glaskörper-, Subarachnoidal- und subretinalem Raum gekennzeichnet ist. In 30–50% der Fälle ist diese Anomalie mit einer visusbeeinträchtigenden zentralen Netzhautveränderung assoziiert. Es folgt eine Fallvorstellung zweier Patientinnen mit Verlaufsbeobachtung.