gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

25. - 26.11.2011, Dresden

Drainageimplantate beim Glaukom

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. Thieme - Mainz

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2011 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 25.-26.11.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11sag11

DOI: 10.3205/11sag11, URN: urn:nbn:de:0183-11sag113

Veröffentlicht: 25. November 2011

© 2011 Thieme.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Glaukomdrainageimplantate haben in der Versorgung von Glaukompatienten im Repertoire des Glaukomchirurgen einen festen Platz eingenommen. Mit der Entwicklung des ersten Modells durch Molteno 1969 wurde eine beständige Weiterentwicklung gestartet, die noch nicht ihr Ende erreicht hat. Während früher die Systeme eher den aussichtslosen, mehrfach voroperierten Fällen vorbehalten waren, findet zurzeit ein Paradigmenwechsel in Bezug auf die Glaukomdrainageimplantate statt. Einen wesentlichen Anteil daran hat die sog. „TVT“ Studie (trabeculectomy versus tube study). In dieser randomisierten Multizenter Studie wurden Patienten entweder einer TE oder einem Baerveldt Implantat zugelost. Die Drei-Jahres Ergebnisse zeigen, dass beide Verfahren fast gleichwertig nebeneinander gestellt werden können. Trotzdem bleibt die Implantatabkapselung ein weiter bestehendes, zurzeit noch ungelöstes Problem. Denkbar sind hier Modifikationen der Implantatoberflächen und gegebenenfalls eine Beschichtung der Basisplatte mit antiproliferativen Substanzen. Das Referat wird den aktuellen Forschungsstand auf dem Gebiet der Implantatentwicklung aufzeigen, die Daten der TVT Studie kritisch beleuchten und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen geben.