gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Add-on Intraocularlinsen als primäre und sekundäre Implantation

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Jens Schrecker - Glauchau, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag51

DOI: 10.3205/10sag51, URN: urn:nbn:de:0183-10sag512

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Schrecker.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Mit der Anwendung laserbasierter Biometrieverfahren und dem Einsatz minimalinvasiver Operationstechniken hat die Linsenchirurgie im Rahmen der Kataraktoperation ein hohes Niveau erreicht und stellt auch innerhalb der refraktiven Operationsverfahren eine bewährte Methode dar. Neben den etablierten Verfahren der Astigmatismus- und Presbyopiekorrektur mittels in den Kapselsack implantierter Linsen, bietet sich mit den Add-on-IOL nun eine Möglichkeit zur räumlichen und/oder zeitlichen Trennung von Aphakiekorrektur und Astigmatismus- bzw. Presbyopieausgleich. Auch eine nachträgliche bzw. temporäre Korrektur verschiedener Brechungsfehler bei vorbestehender Pseudophakie, im Rahmen von refraktionsbeeinflussenden Hornhauteingriffen sowie bei veränderlichen Refraktionsverhältnissen durch Silikonöltamponaden oder bei juvenilen Katarakten stellen weitere Einsatzmöglichkeiten von Zusatzlinsen dar. Die verschiedenen Anwendungsvarianten sowie deren potentielle Vor- und Nachteile werden im Referat vorgestellt.