gms | German Medical Science

Jahrestagung der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft

26. - 27.11.2010, Dresden

Charakteristika des Pseudoexfoliationsglaukoms in Diagnostik und Therapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Christian Foja - Leipzig, Deutschland

Sächsische Augenärztliche Gesellschaft. Jahrestagung 2010 der Sächsischen Augenärztlichen Gesellschaft. Dresden, 26.-27.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10sag17

DOI: 10.3205/10sag17, URN: urn:nbn:de:0183-10sag175

Veröffentlicht: 24. November 2010

© 2010 Foja.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Eine Glaukomerkrankung im Rahmen eines Pseudoexfoliations-syndroms (PEX) wird i. d. R. zu den sekundären Offenwinkelglaukomen gezählt. Diese Entität verursacht eine meist seitendifferente, rasch fortschreitende Glaukomerkrankung, oft assoziiert mit charakteristischen Veränderungen im Bereich des gesamten vorderen Augenabschnitts sowie intraokularen Druckwerten mit ausladender Amplitude. Die oftmals bereits zum Diagnosezeitpunkt fortgeschrittenen Optikusveränderungen erfordern deshalb in der Behandlung besonders konsequente Therapiekonzepte.

Methode und Ergebnisse: Anhand morphologischer Befunde soll die klinische Charakteristik des oft in unterschiedlicher Ausprägung und Zusammensetzung anzutreffenden Krankheitsbildes erläutert und mit Literaturverweisen in einem Überblick auch auf den gegenwärtigen Kenntnisstand zu systemischen Besonderheiten bei einer PEX-Erkrankung eingegangen werden. Spezifische Aspekte in der medikamentösen und chirurgischen Behandlung dieser Erkrankungsgruppe innerhalb der Offenwinkelglaukome werden dargestellt.

Schlussfolgerung: Eine gezielte Diagnostik zum möglichst frühzeitigen Erkennen eines PEX-Glaukoms kann hilfreich sein, den rasch fortschreitenden funktionell-morphologischen Schäden dieses Hochdruckglaukoms neben einer gezielten Aufklärung des Patienten auch ein entsprechendes Therapieregime entgegenzustellen.