gms | German Medical Science

174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

27.01. - 28.01.2012, Essen

Bulbushypotonie nach Trabekulektomie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Kohlhaas - Dortmund

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 174. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Essen, 27.-28.01.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rwa16

DOI: 10.3205/12rwa16, URN: urn:nbn:de:0183-12rwa167

Veröffentlicht: 26. Januar 2012

© 2012 Kohlhaas.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Bulbushypotonie nach Trabekulektomie kann eine schwerwiegende Komplikation darstellen einhergehend mit Visus- und Gesichtsfeldverlust.

Im Zeitraum von 2007–2010 (ca. 1.500 Trabekulektomien) haben wir in ca. 1%, 14 Patienten, eine postoperative Bulbushypotonie beobachtet. Alle Patienten wiesen eine Aderhautamotio verbunden mit Netz-/Aderhautfalten und z.T. auch eine Stauungspapille e vacuo auf.

Bei allen Patienten wurden bis zu 3x Kompressionsnähte durch das Filterkissen gelegt, um eine Drucksteigerung zu erzielen.

Bei allen Patienten bildeten sich die Symptome zurück, die Drucklage kam im Mittel bei ca. 9 mmHg zu liegen. Es zeigte sich jedoch ein signifikanter Visusverlust.

Tabelle 1 [Tab. 1]

Das Legen von Kompressionsnähten bei einer Bulbushypotonie nach Trabekulektomien ist ein einfaches und probates Mittel, die intraokulare Drucklage anzuheben.