gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Fallbericht zur Ozurdex®-Wirkung bei therapieresistentem diabetischen Makulaödem

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • J.C. Goebel - Münster
  • W. Krüger - Münster
  • G. Spital - Münster

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa99

DOI: 10.3205/11rwa99, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa991

Veröffentlicht: 2. Februar 2011

© 2011 Goebel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel: Die Wirksamkeit einer intravitrealen Dexamethasongabe als slow release-Applikation (Ozurdex®) bei therapieresistentem bilateralen diffusen Makulaödem kann anhand dieses Einzelfalles untersucht werden. Die Applikation erfolgte, nachdem erfolglos bds. Lasertherapie, intravitreale Triamcinolongabe sowie Avastin-Injektion und eine Vitrektomie durchgeführt worden waren.

Material und Methoden: Das Ansprechen auf die bilaterale Ozudex®-Applikation soll morphologisch anhand der Verlaufsdokumentation der Leckage in der FLA, der Ödemquantifizierung im OCT sowie funktionell anhand des Visusverlaufes analysiert werden.

Ergebnisse: 61-jährige Typ2-Diabetikerin mit seit über 5 Jahren dokumentiertem bilateralen Makulaödem zeigte trotz guter HbA1c-Einstellung (ca. 7%) und RR-Regulation (ca. 140/80mmHg) unter bds. wiederholten unterschiedlichen ophthalmologischer Therapiemaßnahmen (u.a. Laser, Triamcinoloneingabe, Vitrektomie, Avastineingabe) eine Zunahme des diffusen massiven Makulaödems mit Visusabfall von initial RA 0,6 und LA 0,3 auf – vor Dexamethason-Injektion – bds. 0,05 (5 Jahre follow up). Nach Ozurdex®-Injektion minderte sich die foveale Dicke des cystischen diabetischen Makulaödems bds. innerhalb von 1–2 Monaten von RA 995µm bzw. LA 784µm auf RA 200µm bzw. LA 195µm. Der Visus stieg gleichzeitig bds. an: RA 0,25 sowie LA 0,1 und blieb bislang über bereits 1 Monat stabil.

Schlussfolgerungen: Dexamethason-Injektion als slow release-Applikation (Ozurdex®) kann selbst bei mehrjährig bestehendem massivsten therapieresistenten Makulaödem eine sinnvolle Therapieoption darstellen und kann auch bei vitrektomierten Augen einen zumindest mehrmonatigen Effekt erreichen. Diese off-label Indikation ist jedoch keine primäre Indikation, sondern ist therapieresistenten Ödemen und Studiensituationen vorbehalten.