gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Zystoides Makulaödem bei Chloroquin-induzierter Schießscheibenmakulopathie und Systemischem Lupus erythematodes SLE

Meeting Abstract

  • V. Romanou-Papadopoulou - Bonn
  • D.M. Handzel - Bonn
  • S. Briesen - Bonn
  • C.M. Dardenne - Bonn
  • R.M. Remmel - Bonn

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa93

DOI: 10.3205/11rwa93, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa930

Veröffentlicht: 2. Februar 2011

© 2011 Romanou-Papadopoulou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die retinotoxische Wirkung von Chloroquin und Hydroxychloroquin mit Ausbildung einer Schießscheibenmakulopathie ist eine bekannte Komplikation dieser in Europa vor allem in der antirheumatischen Therapie verwendeten Substanz. Im Rahmen der Basistherapie bei Lupuserkrankungen wird dieses Medikament regelmäßig eingesetzt.

Methoden: Wir berichten über eine Patientin, welche bei bereits langjährig bekannter Schießscheibenmakulopathie und seit Jahren inaktiver Lupus-Erkrankung ein zystoides Makulaödem entwickelte. Ein Therapieversuch mit topischen und systemischen NSAR sowie Azetazolamid erbrachte keine Besserung.

Aufgrund der Visusverschlechterung wurde eine sub-Tenon-Injektion von 40mg Triamcinolon durchgeführt.

Ergebnisse: Der intra- und postoperative Verlauf war komplikationslos, ebenso zeigte sich kein Druckanstieg.

Schlussfolgerungen: Die parabulbäre Injektion von Triamcinolon kann auch bei dieser seltenen retinalen Komplikation als Therapieoption erwogen werden.