gms | German Medical Science

173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte

04.02. - 05.02.2011, Münster

Veränderte Wahrnehmung bei augenkranken Malern

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K.D. Lemmen - Düsseldorf

Verein Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. 173. Versammlung des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte. Münster, 04.-05.02.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rwa50

DOI: 10.3205/11rwa50, URN: urn:nbn:de:0183-11rwa509

Veröffentlicht: 2. Februar 2011

© 2011 Lemmen.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die beiderseitige Katarakt von Claude Monet, eine Netzhautblutung von Edvard Munch in seinem funktionell einzigen Auge und die juvenile Makuladegeneration beidseits bei Edgar Degas haben die Arbeitsweise und den künstlerischen Ausdruck dieser Maler erheblich beeinflusst.

Ihre Bilder lassen einerseits Hinweise auf das krankheitsspezifisch veränderte Sehen zu. Andererseits zeigen sich am Beispiel Edvard Munchs nicht nur das Bemühen, den Verlauf mit fast naturwissenschaftlicher Präzision zu dokumentieren, sondern auch die Emotionen, die die Angst vor drohender Erblindung hervorruft.