gms | German Medical Science

83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

06.11.2010, Ludwigshafen

Ein Fall mit Konjunktivitis nach Auslandsaufenthalt: Ophthalmomyiasis externa

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Brauns - Ludwigshafen, Deutschland
  • C. Loeser - Ludwigshafen, Deutschland
  • K. Weber - Ludwigshafen, Deutschland

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. 83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. Ludwigshafen, 06.-06.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rma48

DOI: 10.3205/10rma48, URN: urn:nbn:de:0183-10rma489

Veröffentlicht: 4. November 2010

© 2010 Brauns et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fallbericht: Wir berichten über einen 25-jährigen, männlichen Patienten, welcher sich mit persistierendem konjunktivalen Reizzustand in unserer Ambulanz vorstellte. Anamnestisch war ein Auslandsaufenthalt auf der Insel Lanzarote vor etwa 2 Wochen zu eruieren. Der Spaltlampenbefund zeigte einen ca. 1 mm langen wurmähnlichen Parasiten auf der tarsalen Konjunktiva des Unterlids. Nach Entfernung des Parasiten, sowie anschließender Spülung mit Braunol 5% war der Patient bei den anschließenden Kontrollen beschwerdefrei. Die parasitologische Differenzierung der Fliegenlarve ergab, dass es sich um eine Schafbremse (Oestrus ovis) handelte. Das Krankheitsbild des Augenbefalls mit Fliegenlarven wird Ophthalmomyiasis genannt.

Schlussfolgerung: Bei konjunktivalem Reiz nach Aufenthalt in ländlichen Gebieten mit warmem Klima sollte eine gründliche ophthalmologische Untersuchung erfolgen, um einen Befall mit Fliegenlarven auszuschliessen. Neben der ausführlichen Reinigung des Bindehautsackes sind mehrtägige Kontrollen notwendig, um Rezidive oder einen Befall tieferer okulärer Strukturen zu vermeiden.