gms | German Medical Science

83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte

06.11.2010, Ludwigshafen

Erhöhte FGF- und EGF-Werte im Kammerwasser einer Patientin mit Cataracta membranacea

Meeting Abstract

  • Balázs Gyöngyössy - Homburg/Saar, Deutschland
  • Zisis Gatzioufas - Homburg/Saar, Deutschland
  • Petar Charalambous - Institut für Anatomie und Zellbiologie, Freiburg i. Br., Deutschland
  • Berthold Seitz - Homburg/Saar, Deutschland

Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. 83. Versammlung der Vereinigung Rhein-Mainischer Augenärzte. Ludwigshafen, 06.-06.11.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rma07

DOI: 10.3205/10rma07, URN: urn:nbn:de:0183-10rma075

Veröffentlicht: 4. November 2010

© 2010 Gyöngyössy et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Cataracta membranacea ist eine seltene Form einer Katarakt, bestehend aus den Resten der verdickten Linsenkapsel und der fortgeschritten degenerierten Linse.

Methoden: Eine 39-jährige Patientin stellte sich mit Sehverschlechterung am linken Auge (LA) in unserer Klinik vor bei bekannter Schielamblyopie. Der Visus mit bester Korrektur betrug 0,9 am RA (objektive Refraktion: –9,25/–3,75/14°) und 0,02 am LA (–6,25/–0,25/120°). Spaltlampenbiomikroskopisch konnte man am LA eine Cataracta membranacea erkennen, wobei das RA nicht beteiligt war. Eine Katarakt-OP am LA wurde durchgeführt. Kammerwasser wurde prä- und intraoperativ aspiriert und auf Fibroblasten-Wachstumsfaktor (FGF) und epidermalen Wachstumsfaktor (EGF) mittels ELISA untersucht.

Ergebnisse: Am LA wurde eine komplikationsfreie Implantation einer sulcus-fixierten Intraokularlinse durchgeführt. Mittels ELISA wurde ein erhöhter Wert von FGF und EGF im Kammerwasser der Patientin (1,12 ng/ml and 0,91 ng/ml) bestätigt, im Vergleich zu Kammerwasserproben von Kontrollpatienten mit Cataracta senilis (0,46 ng/ml und 0,58 ng/ml).

Schlussfolgerung: Die Cataracta membranacea ist ein seltenes, meist bilaterales Krankheitsbild. Unser Ziel war es, zu demonstrieren, dass ein einseitiges Auftreten möglich ist. Erhöhte Werte von FGF und EGF im Kammerwasser könnten eine ausgeprägte Proliferation der Linsenepithelzellen verursachen, die zu der Linsentrübung mit starker Schrumpfung führen könnte.