gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

SD-OCT basierte Charakterisierung von Augen im Übergang von früher altersbedingter Makuladegeneration in die feuchte Form

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Florian M. Heußen - Doheny Eye Institute, Los Angeles, USA
  • Y. Ouyang - Doheny Eye Institute, Los Angeles, USA
  • S.R. Sadda - Doheny Eye Institute, Los Angeles, USA

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg28

DOI: 10.3205/12rg28, URN: urn:nbn:de:0183-12rg280

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg28.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Heußen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Spezifische Spectral Domain OCT (SD-OCT) basierte Merkmale von Augen mit früher altersbedingter Makuladegeneration (AMD) zu finden, die den Übergang in die feuchte Form innerhalb der nächsten 12 Monate vorhersehen.

Methoden: Aus einer Datenbank von AMD-Fällen wurden retrospektiv Augen mit Übergang von AMD zu NVAMD und SD-OCT Bildgebung (Volumenscans, 512x128) ausgewählt. Alle Scans wurden innerhalb von 12 Monaten vor der klinischen Diagnose einer choroidalen Neovaskularisation angefertigt. SD-OCT Scans einer Kontrollgruppe von Patienten mit Hochrisiko-AMD (AREDS 3 oder 4), welche keinen Übergang zur feuchten Form zeigten wurden ebenfalls ausgewählt und maskiert bewertet. Merkmale: Bruch/Verdickung/Verdünnung/Integrität des retinalen Pigmentepithels (RPE), interne Reflektivität der Pigmentepithelabhebungen (PED), RPE-Atrophie, Quantifizierung (# von B-Scans, Maximale Höhe) von subretinaler Flüssigkeit, zystoidem Makulaödem und intraretinalen hyperreflektiven Foci (HRF).

Ergebnisse: 23 Augen aus der Übergangsgruppe und 23 Augen aus der Kontrollgruppe wurden eingeschlossen. Die logistische Regressionsanalyse zeigte einen signifikant prädiktiven Wert für HRF (>10 B-Scans, Odds Ratio (OR) 6.18, 95% Konfidenzintervall (KI) 1.03 bis 37.13), interne PED-Reflektivität (OR 7.92, KI 1.02 bis 61.51) und RPE-Atrophie (OR 0.07, KI 0.01 bis 0.72). Interessanterweise zeigten 4 Augen aus der Übergangsgruppe bereits vor Diagnose einer choroidalen Neovaskularisation Zeichen von subretinaler oder intraretinaler Flüssigkeit.

Schlussfolgerungen: Augen mit HRF oder PEDs mit sehr heterogener interner Reflektivität im OCT scheinen ein erhöhtes Risiko für den Übergang zur feuchten AMD zu haben. Die Validierung in großen, prospektiven Studien steht noch aus, dennoch empehlen wir engmaschige OCT-Kontrollen bei Patienten mit diesen Merkmalen.