gms | German Medical Science

Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen
2. Tagung des Förderschwerpunktes "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess"

25. bis 27.03.2004, Freiburg

Erfassung der Effekte von Shared decision Making mit Fibromyalgie-Patienten

Meeting Abstract

  • corresponding author C. Bieber - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • K.G. Müller - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • K. Blumenstiel - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • A. Richter - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • A. Hochlehnert - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • S. Wilke - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg
  • W. Eich - Medizinische Universität Heidelberg, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg

Patientenbeteiligung bei medizinischen Entscheidungen. 2. Tagung des Förderschwerpunktes "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess". Freiburg, 25.-27.03.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04pat13

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/pat2004/04pat13.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2004

© 2004 Bieber et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Theoretischer Hintergrund der Arbeit

In einer prospektiven, partiell randomisierten, kontrollierten Studie wurden die Effekte von Shared decision making (SDM) mit Fibromyalgie-Patienten (FMS) erfaßt. Hauptziel war es, die Effekte von SDM auf die Qualität der Arzt-Patienten-Interaktion gemessen durch den Fragebogen zur Arzt-Patient-Interaktion (FAPI) darzustellen. Des weiteren wurden Entscheidungskonflikte (Decisional Conflict Scale), Entscheidungszufriedenheit (Satisfaction with Decision Scale), und die Schwierigkeit der Arzt-Patient-Interaktion (Difficult Doctor Patient Relationship Questionnaire) erfaßt.

Methoden

Wir implementierten ein Kommunikationstraining für Ärzte, das diese zu Shared decision making befähigen sollte, sowie ein computer-basiertes Informationstool zum Fibromyalgie-Syndrom für FMS-Patienten.

Interventionsgruppe I (Shared-Decision-Gruppe) wurde von kommunikationsgeschulten Ärzten behandelt und hatte Zugang zum Informationstool, Interventionsgruppe II erhielt nur das Informationstool (Informations-Gruppe). Die Kontrollgruppe erhielt die Standardbehandlung. Allen drei Gruppen wurden dieselben evidenzbasierten Therapieoptionen für FMS angeboten.

Ergebnisse

133 FMS-Patienten wurden in die Studie eingeschlossen, diese waren durchschnittlich 50 Jahre alt und zu 93% weiblich. Die Qualität der Arzt-Patienten-Interaktion war in Interventionsgruppe I im Vergleich zu Interventionsgruppe II und Kontrollgruppe am höchsten (p<.001). Die Schwierigkeit der Arzt-Patient-Interaktion war in Interventionsgruppe I im Vergleich mit den anderen beiden Gruppen am geringsten (p<.001).

Diskussion und Schlussfolgerungen

In der Behandlung von FMS-Patienten kann SDM die Qualität der Arzt-Patient-Interaktion verbessern. Ein spezielles Kommunikationstraining befähigt Ärzte zur Umsetzung von SDM.